Von Social Media zum Social Business

Irgend­wann wird es Ernst mit der Spie­le­rei — an ver­schie­de­nen Stel­len geht es der­zeit um den nächs­ten logi­schen Schritt: von den Sozia­len Medi­en zum Soci­al Busi­ness. Aktu­ell gibt Alti­me­ter einen Über­blick, wie Unter­neh­men die­sen Weg meis­tern. Die Punk­te 1–3 gehö­ren zum Soci­al Media Manage­ment, 4–6 zum Über­gang zu einem “Sozia­len Geschäfts­mo­dell”. Dabei pas­siert inter­es­san­tes mit dem Begriff “soci­al”, sie­he ganz unten:

Schritt 1: Pla­nen — Recher­che und Moni­to­ring, bei Dell waren es 9 Mona­te — Was pas­siert zu mir und mei­nen The­men im Soci­al Web?

Schritt 2: Prä­senz — Kom­mu­ni­zie­ren Typ 1, also sen­den. Gut vor­be­rei­tet rein in die Kanä­le.

Schritt 3: Enga­ge­ment — Kom­mu­ni­zie­ren Typ 2, also aus­tau­schen. Nur Inhal­te raus­ja­gen nutzt nix, da sie im Soci­al Web gar nicht gese­hen wer­den, wenn sie nicht sozi­al ver­netzt sind. Ergo: Aus­tausch, Dia­log, Emo­ti­on, soz. Ver­net­zung, ergo: Enga­ge­ment erzeu­gen.

Schritt 4: For­ma­li­sie­ren — Alle Akti­vi­tä­ten unter einen Hut brin­gen, for­mal im Erschei­nungs­bild inkl. Stream, und inhalt­lich in den Aus­sa­gen und im Stil. Hier kommt end­lich die Mar­ke durch.

Schritt 5: Ern­ten — Zum Einen: Ergeb­nis­se ana­ly­sie­ren, Kenn­zah­len erstel­len, also die Geschäfts­zie­le im Blick haben; zum Ande­ren: Soci­al Media zum The­ma im gesam­ten Unter­neh­men machen, spä­tes­tens jetzt ein abtei­lungs­über­grei­fen­des Team für Soci­al Media grün­den.

Schritt 6: Soci­al Busi­ness — Jetzt bleibt nicht mehr viel zu tun, man könn­te auch sagen, es fang alles gera­de erst an: Die “Soci­al Stra­te­gie” ver­schmilzt nun end­lich mit allen ande­ren Stra­te­gi­en im Unter­neh­men: Mar­ke­ting, Ver­trieb, Kom­mu­ni­ka­ti­on, Pro­dukt­ent­wick­lung etc. etc.

Wie gesagt: das ist kei­ne “Stra­te­gie”, son­dern ein Abbild der rea­len Ent­wick­lun­gen in (füh­ren­den) Unter­neh­men. Und dann pas­siert mit dem Begriff “soci­al” was ich oben ange­kün­digt habe: er ver­schwin­det. (Irgend­wie logisch, oder?) Die CIO, von wo ich die­se Ergeb­nis­se habe, schreibt etwas von “holis­ti­scher Soci­al Kul­tur” in Unter­neh­men mit Soci­al Busi­ness. Wo aber bit­te ist der Unter­schied zwi­schen Kul­tur und Soci­al? Dazu ein Digi­tal­prak­ti­ker:

Andy Mar­ko­witz, Chef der Glo­ba­len Digi­ta­len Stra­te­gie von Gene­ral Elec­tric (GE), sag­te den Ana­lys­ten von Alti­me­ter: “Ich mag das Wort “Soci­al” nicht, weil Mar­ke­ting immer Soci­al ist. Wir nut­zen Tech­no­lo­gie, um ein Pro­blem zu lösen. Ich spre­che lie­ber von einer digi­ta­len und ganz­heit­li­chen Stra­te­gie.”

Hier die 6 Pha­sen der Ent­wick­lung eines Unter­neh­mens zu einem Soci­al Busi­ness in der Ori­gi­nal­zu­sam­men­fas­sung der Alti­me­ter-Group (Klick ver­grö­ßert):

Entwicklung eines Unternehmen zum Social Business

Bild­quel­le: auch von der CIO und aus der Stu­die der Alti­me­ter Group

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar