Gibt es typisch deutsches Online- Marketing?

In einem Satz: Ja. Wir kom­men lang­sam, sehr lang­sam, aber dann kräf­tig. Der Digi­tal Mar­ke­ting Kom­pass ’09 zeigt tat­säch­lich eini­ge typisch deut­sche Ver­hal­tens­wei­sen.

So hal­ten nur 30% der Deut­schen Online Mar­ke­ting für güns­tig, im Gegen­satz zu 51% in Euro­pa.
Und das nicht obwohl, son­dern weil Online- Wer­be­for­men gera­de in Deutsch­land in den letz­ten Jah­ren ger­ne ein­mal ver­ramscht wur­den.

Wir hal­ten auch län­ger an Bewähr­tem fest: 43% des Bud­gets wer­den 2009 in klas­si­sche Medi­en inves­tiert, gegen­über 31% in Euro­pa. Dazu passt der deut­lich höhe­re Anteil an Dis­play Ads von 19% vs. 11% und der gerin­ge­re Anteil an neue­ren Wer­be­for­men wie Ingame Adver­ti­sing.

(Die­se Zah­len geben nur pro­zen­tua­le Nut­zungs­wer­te wie­der und sagen nichts über die Effi­zi­enz aus.)

» via Crea­te Effec­ts: Ste­fan Län­gin: Was ist “typisch deutsch” im Online-Mar­ke­ting?

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar