Eher eine Manifestation, denn überraschend: drei Trends im Tourismus des fortschreitenden 21. Jahrhunderts. Sag‘ mir wie du reist, und ich sag Dir, wer du bist. Urlaub und Gesellschaft gingen schon immer Hand in Hand. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie „Understanding the 21st Century Traveller – How to Captialise on Changing Travel Habits“ von Caroline Brenner, Euromonitor.

Trend 1: Technologie und weitere Spaltung der Einkommen.

Wo das Geld knapp wird, kommt die Sharing Economy ins Spiel. Mobile, vernetzte Technologien unterstützen den Trend zu Verleih, Tauschhandel und Austausch im Allgemeinen, dazu die immer spezieller werdenden individuellen Bedürfnisse. AirBnB mag als Beispiel dienen, wo Reisende günstig und persönlich unterkommen und Bewohner Ihre Miete aufbessern. Ein Markt, der deutlich besser performte, als der Hotelmarkt gesamt. Aber:

Trend 2: Luxus für die Mittelschicht

Der Anspruch an den Urlaub wächst mit dem Anspruch an die eigene Leistungsfähigkeit.  Seit 2010 wächst das Luxussegment wieder, mit 5-10% pro Jahr. Der Mittelstand trifft mit ausgefeilten Wünschen auf die Hotellerie, bringt dann aber auch Marge. Mein aktuelles Beispiel aus dem The Crystal trifft den Trend total: nicht billig, aber wertvoll. Umfassender Service und besondere Qualität sind gefragt. Das Gegenteil von H&M. Nicht billig mit Glamourlook, sondern Perfekt mit Bescheidenheit. Moderne Technologien, insbesondere Social Media sind wichtig für die Marke. #check

Trend 3: Neue Zielgruppen verändern das Marketing

Die Millennials stehen traditionellem Marketing skeptisch gegenüber. Damit sind sie nur die Spitze des Eisbergs anderer Zielgruppen. Zugleich treiben Sie das Wachstum im Bereich mobiler Technologien, Social Media und Echtzeit-Inhalten. Hier mag gelten, was ich die Tage schrieb: Schnell & Einfach UND Ehrlich.

Diese Trends beruhen auf dem Wachstum der Online-Buchungen an sich, die 2012 in West-Europa 170 Milliarden und in den USA 185 Mrd. US$ betrugen und weiter wachsen.

Caroline Bremner: „Technology is changing the direction of travel and tourism and it is imperative to capitalise on social media to reinforce a positive brand image, reach key demographic segments and create a conversation with prospective tourists.“

Quelle: Euromonitor Whitepaper (kostenlos nach Registrierung)
Bildquelle: Millenials, InTouch Magazin, California State University – mit einer sehr guten Übersicht zur Definition der Millenials 

Zum gleichen Thema

(Leser: 2.267)   Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marke: Arten und Typen
Marke modern gedacht:
  • Soziale Werte & Konstrukte als Basis.
  • Differenzierung der Branchen und Ihrer Marken.
  • Markenstärke neu beschrieben.
Vortrag: Mobile Marketing
Die Präsentation hat drei Schwerpunkte:
  • BestOf der intern. Marktzahlen aus 9 Monaten 2011
  • Grundlagen: Wann lohnt sich eine App?
  • Überblick zu den Entwicklungen
Studie: B2B im Social Web
Die Studie beinhaltet:
  • vier ausgewählte Praxisbeispiele,
  • das wichtigste aus internationalen Studien und
  • Empfehlungen für B2B - Unternehmen.