Community Marketing in der Praxis I

Wie nicht anders zu erwar­ten, fin­det Com­mu­ni­ty Mar­ke­ting in deut­schen Unter­neh­men noch nicht statt, so eine umfas­sen­de Stu­die der Agen­tur Dr. Scheng­ber & Fri­ends unter 1.200 Füh­rungs­kräf­ten unter­schied­li­cher Bran­chen:

“Mehr als 60 Pro­zent mes­sen Inter­net-Treffs wie Stu­di­VZ oder dooyoo.de eine “gerin­ge Bedeu­tung” bei und nut­zen sie “wenig” oder “sehr sel­ten”. Häu­fig ken­nen sie die Sam­mel­punk­te von Mil­lio­nen Onlinern nicht ein­mal.”

Scha­de, denn Com­mu­ni­ty- Mar­ke­ting erhöht die “Kun­den­ak­ti­vie­rung, -bin­dung und … die Loya­li­tät” und lässt sich für “Mar­ken­füh­rung, Mei­nungs­for­schung – und Umsatz.” nut­zen. Das Des­in­ter­es­se gilt jedoch nicht für alle Bran­chen. Wer eng am Kun­den ist (Dienst­leis­ter), nutzt die neu­en Mög­lich­kei­ten inten­si­ver, als in Berei­chen mit weni­gen direk­ten Kun­den (Indus­trie).

» Wer­ben & Ver­kau­fen: Com­mu­ni­ty Mar­ke­ting: Däum­chen­dre­hen im Cyber­space

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar