Web 2.0 Kampagne für Eis

Ob das Web 2.0 für “schnell-dre­hen­de Kon­sum­gü­ter” (auch: Ver­bauchs­gü­ter) funk­tio­niert, wird ja ger­ne ange­zwei­felt. Um so wich­ti­ger, das mit Nog­ger Choc von Lang­ne­se end­lich ein Bei­spiel exis­tiert, daß Schu­le machen soll­te.

Hin­ter­grund: vie­le Kun­den woll­ten Ihre Nog­ger Choc wie­der haben (u.a. 16.000 auf Stu­di­VZ).

Umset­zung: Zwei wich­ti­ge Mar­ke­ting- Grund­sät­ze wur­den ein­ghal­ten:
1) sei Teil der Kom­mu­ni­ka­ti­on
2) sei da wo die Kun­den sind

zu 1) Es gab eine Rei­he von Web- Initia­ti­ven der Kun­den, um Ihr Nog­ger Choc zurück zu bekom­men. Das muss man erst ein­mal wahr­neh­men. Zum Glück wird Moni­to­ring schon als wich­ti­ges Ziel für Web 2.0 Stra­te­gi­en aner­kannt.
zu 2) Dar­über hin­aus wur­de die Kam­pa­gne auch dort gestar­tet, wo die Kun­den sind: auf You­tube und ande­ren Web 2.0 Platt­for­men.

Gute Prä­sen­ta­tio­nen kön­nen ganz kurz sein — die Kam­pa­gne und Ihr Erfolg auf 4 Sei­ten:

Mehr dazu auf dem heu­ti­gen Soci­al Web Bre­ak­fast (Ham­burg): Web / Live (ab ca. 8.45Uhr)

Fazit: Das könn­te der per­fek­te Start für eine Com­mu­ni­ty sein.

» via PR Blog­ger: Mor­gen­welt 33: Kul­tur 2.0

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar