Marketing statt Preiskampf

Die Ent­wick­lung der Märk­te zeigt, daß Preis­kampf für mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men in Euro­pa kei­ne Alter­na­ti­ve ist. Also bleibt nur der kon­se­quen­te Ein­satz aller Werk­zeu­ge des Mar­ke­ting, um Mar­gen durch­zu­set­zen. Da die Märk­te aber schon besetzt sind — z.T. durch star­ke Han­dels­mar­ken — muss der Mit­tel­stand sei­ne Vor­tei­le voll aus­nut­zen. Dazu gehört die radi­ka­le Kun­den­ori­en­tie­rung.
Die Zer­split­te­rung der Märk­te ist ein ech­ter Vor­teil, da der Mit­tel­stand Märk­te die­ser Grö­ße am bes­ten bear­bei­ten kann. Auf­grund der engen Abstim­mung zwi­schen den Abtei­lun­gen, kann der Mit­tel­stand die Kom­ple­xi­tät des moder­nen Cross­me­dia — Mar­ke­ting zudem bes­ser beherr­schen. Nun kommt es dar­auf an, die­se Vor­tei­le auch zu nut­zen.

Vor­trag auf dem Ver­bands­tag des Euro­päi­schen Ver­band Life­style im Leo­nar­do Glas­cu­be (nur Charts, ohne Ton)

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar