Lifestyle Messe tendence — vom Wandel in der Konsumgüterbranche

Die ten­dence 09 ver­ur­sacht nur noch Abbau- Geräu­sche. In allen Hal­len der Mes­se Frank­furt klap­pert und klim­pert es. Fleis­si­ge Hän­de aus aller Welt las­sen die viel­fäl­ti­gen Insze­nie­run­gen von Life­style lang­sam ver­klin­gen.

Die klei­ne Schwes­ter der welt­weit größ­ten Kon­sum­gü­ter­mes­se ambi­en­te hat­te ganz sicher eines Ihrer schwie­rigs­ten Jah­re — doch das war den Mes­se­ver­ant­wort­li­chen nie anzu­se­hen. Die FAZ bemüh­te in Ihrem Arti­kel die gesam­te Lebens­zeit der Mes­se seit dem 13. Jahr­hun­dert, um Ihren schlei­chen­den Unter­gang zu ver­deut­li­chen. Damals hiess sie noch Herbst­mes­se und auch wenn der Name im Unter­ti­tel erhal­ten blieb, konn­te man sich das bei den hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren kaum noch vor­stel­len.

Mes­sen sind unheim­lich ver­dich­te Orte in Zeit und Raum. Die Men­schen, egal ob Aus­stel­ler, Besu­cher oder Per­so­nal, atme­ten auf dem unters­ten Ener­gie­le­vel. Die Hit­ze tat Ihr übri­ges und koch­te so man­ches Mal die Emo­tio­nen hoch.

Den­noch: die FAZ hat zutiefst Unrecht.

Wenn die ten­dence über­haupt irgend etwas war, dann das Zei­chen einer neu­en Zeit, die bereits begon­nen hat. Neben dem Rück­gang von ca. 800 Aus­stel­lern und einem Besu­cher- Minus von ca. 25% kamen über 300 ganz neue Fir­men.
Neben der tota­len Frus­tra­ti­on und Ent­täu­schung in eini­gen Hal­len und bei eini­gen Aus­stel­lern, gab es unver­blüm­te Eupho­rie bei vie­len Ande­ren. Eine Hoch­stim­mung, die so enorm war, daß die über­rasch­ten Aus­stel­ler kei­ne Wor­te mehr dafür fan­den.
Neben dem Rück­gang von Besu­chern aus dem Aus­land, fan­den plötz­lich wie­der mehr hoch­wer­ti­ge Händ­ler aus Deutsch­land Ihren Weg zur Mes­se.

Wer die abso­lu­ten Zah­len sieht, könn­te das Bild der FAZ bestä­ti­gen. Wer vor Ort war sieht etwas ganz ande­res. Die Dif­fe­ren­zie­rung der Märk­te in Pre­mi­um und Dis­count tritt in Ihre letz­te Pha­se. Die Welt wird zu einem ein­heit­li­chen glo­ba­len Markt und ver­lässt natio­na­le Ter­ri­to­ri­en. Pre­mi­um ist über­all Pre­mi­um, Dis­count über­all bil­lig. Die glei­chen Pro­duk­te in einem deut­schen, ame­ri­ka­ni­schen oder chi­ne­si­schen Haus­halt. Aber nicht nur das: es sind oft sogar die glei­chen Grün­de für den Kauf.

Pro­duk­te, die alle wich­ti­gen Mar­ken­wer­te erfül­len, fei­er­ten Hoch­stand. Aus­wech­sel­ba­res — selbst wenn es nur die­sen Anschein hat­te — ver­lor an allen Fron­ten.
Der Frust, der sich oft an denen aus­lud, die am Nächs­ten waren, den Mes­se­ver­ant­wort­li­chen, hat­te einen viel tie­fe­ren Grund: das eige­ne Gefühl der Ohn­macht und der Über­flüs­sig­keit.

Ohne den Arti­kel noch unend­lich aus­zu­deh­nen: allei­ne die ver­deck­te Inten­si­tät die­ser Mes­se spricht für den Struk­tur­wan­del. Die ten­dence ist auf dem Weg, von einer Pro­dukt­schau zu einer wich­ti­gen Mar­ken­mes­se der Kon­sum­gü­ter­bran­che zu wer­den. Das ist Ihre Chan­ce. Wäh­rend das Pen­dant in Paris Design fei­ert, kann Frank­furt das Mar­ken­ge­schäft for­cie­ren. Bei der Tra­di­ti­on ein nahe­lie­gen­der Weg.

Und die ten­dence war noch etwas: der Beweis für die mas­si­ve Rück­kehr der Wer­te und das Ende der “Geiz ist Geil” — Ära. “Shop­pen mit Sinn (Wer­te) und Ver­stand (Qua­li­tät)” sozu­sa­gen. Wer­te sind näm­lich noch viel gei­ler und pas­sen auch bes­ser zu uns Men­schen.

[Disclaimer: Wir arbeiten sowohl für die Messe, als auch für eine Reihe Hersteller, einen wichtigen Verband und das führende Branchenmagazin. Mit anderen Worten: einen gemeinsamen Weg in die Zukunft zu finden liegt uns am Herzen — dort wo die Werte wohnen.]

PS: die Ober­fläch­lich­keit und Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit so eini­ger “Qua­li­täts- Medi­en” nimmt MIR die Wor­te

Zum gleichen Thema

2 Replies to “Lifestyle Messe tendence — vom Wandel in der Konsumgüterbranche”

  1. Eine wun­der­ba­re Ana­ly­se des der­zei­ti­gen Mes­se­ge­sche­hens. Zur Zeit lohnt ein dif­fe­ren­zier­ter Blick, rei­ne Zah­len­spie­le und Ver­all­ge­mei­ne­run­gen brin­gen nichts. Es gibt in der Tat auf meh­re­ren Mes­sen einen deut­li­chen Schritt zu mehr Qua­li­tät bei den Aus­stel­lern und bei den Mes­se­stän­den. Und es gibt vie­le Mes­se­bau­un­ter­neh­men, die der Kri­se mit noch mehr Krea­ti­vi­tät begeg­nen und den Aus­stel­ler in ihrem Wand­lungs­pro­zess unter­stüt­zen.

  2. Destruk­ti­ve Arti­kel der Medi­en sind wir ja mitt­ler­wei­le gewöhnt.
    Was ich nicht ver­ste­he – die gan­ze Peri­phe­rie Frank­furts pro­fi­tiert von der Mes­se – da soll­te man doch den ein oder ande­ren posi­ti­ven Aspekt mal suchen.
    Die­se waren, wie bereits beschrie­ben, durch­aus zu fin­den.
    Die Kun­den­be­su­cher waren zwar rela­tiv gering an der Zahl, aber dafür kom­pe­tent und kauf­freu­dig.
    Es gilt hier bei Aus­stel­lern, wie bei Besu­chern: Qua­li­tät geht über Quan­ti­tät….

    Bes­te Grü­ße
    Hei­di Hüb­ner

Schreibe einen Kommentar