KernKompetenzen im Web 2.0

Frisch und Live von der Web 2.0 Expo, Vor­trag 1: “Buil­ding suc­cess­ful next genera­ti­on web 2.0 app­li­ca­ti­ons”

- Online- Diens­te (kei­ne Soft­ware), preis­wer­te Ska­lier­bar­keit; Platt­for­men (kei­ne Anwen­dun­gen)
— den Kun­den ver­trau­en, sie betei­li­gen
— tech­ni­sche Kom­ple­xi­tät nimmt enorm zu,
Kun­den erwar­ten rei­che Anwen­dun­gen, vie­le End­ge­rä­te
— alles wird im Netz­werk erschaf­fen
— erfolg­rei­che Fir­men wach­sen von selbst, ohne Mar­ke­ting, schaf­fen das orga­ni­sche Wachs­tum und die kri­ti­sche Mas­se (z.B: You­tube Invest = 10Mill, Ama­zon open platt­form über 200 Mill.)- sozia­le Netz­wer­ke haben den größ­ten Wert über­haupt
— “Leight­weight” als Prin­zip für Soft­ware und Geschäfts­mo­del­le

Mein Kom­men­tar: im Prin­zip geht es um “gute” Soft­ware- Ent­wick­lung, die immer den Nut­zer im Auge hat (_der_ Grund­ge­dan­ke im Mar­ke­ting — und am meis­ten ver­ges­sen). Im Web bedeu­tet Nut­zer immer sozia­le Grup­pen. Das macht auch das beson­de­re Poten­zi­al des Medi­ums aus. Die Emp­feh­lung “Leicht” (Leight­weight) zu sein, hat zwei Grün­de. Zum einen das Ent­wick­lungs­sta­di­um des Web an sich, zum ande­ren die gerin­ge “Media Rich­ness” digi­ta­ler Medi­en, an die Pro­jek­te unbe­dingt ange­passt wer­den müs­sen. “Schwe­re” ist in die­sem Sinn einer der Grün­de für das Ver­sa­gen von Web­pro­jek­ten.

Was ist im Web 2.0 neu gegen­über dem Web 1.0: pull busi­ness modells vs. push; open source soft­ware vs. com­mer­ci­al, custo­mer self ser­vice vs. custo­mer ser­vice (plus: long tail, soci­al media, custo­mer com­mu­ni­ty rela­ti­ons­hips, decen­tra­li­zed pro­duct deve­lop­ment)

Busi­ness Model­le:
— Kunden/Partner bezah­len, um es zu benut­zen
— Markt­an­tei­le auf­bau­en (Net­work Effekt)
— Ver­kauf vor­an­trei­ben

- “Soci­al” ist die obers­te Schicht aller tech­no­lo­gi­schen Lay­er (über: Sourcing, Ent­wick­lung, Ver­tei­lung) und wird hier unter­schie­den zwi­schen Com­mu­ni­ty, Soci­al Net­work, Par­ti­zi­pa­ti­on
— sie­he Ama­zon: 1) eCom­mer­ce Store 2) eCom­mer­ce Plat­form 3) series of web plat­forms (simp­le sto­rage S3, elastic com­pu­ting cloud EC2, Mecha­ni­cal Turk, 300.000 Unter­neh­men “on top” ihres Ange­bo­tes)

Inter­es­san­te Links:
wid­get­box
Tam Tamy
Mecha­ni­cal Turk
IBM Mas­hup Cen­ter

Inter­es­sant:
— Goog­le hat ca. 700 Mill. Nut­zer jeden Tag, das muss eine Soft­ware erst ein­mal leis­ten…
— im nächs­ten Jahr 550 Mill. Nut­zer offe­ner sozia­ler Anwen­dun­gen (open soci­al apps) — 5x soviel wie bei Face­book)

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar