Trends & Märkte: Radikaler Wandel im Web

Wirk­lich radi­kal? Ja. Wenn man bedenkt, daß die stärks­te Mar­ke der Welt Goog­le ist und Goog­le “Suche im Web” bedeu­tet. Es wird ein­fach viel weni­ger gesucht, son­dern gemacht. Pixels­bi nimmt sich des The­mas an und bemerkt aus sei­ner per­sön­li­chen Sicht, was ich als grö­ße­ren Trend aus­ma­che:

“When I think about it, I real­ly search much less than yet three years ago and 90% of the con­tent I find online, I have dis­co­ve­r­ed through my soci­al net­work.”

Die Online- Zeit ist begrenzt und wenn die meis­ten Links (also Infor­ma­tio­nen) über eine gan­ze Rei­he von Diens­ten zu mir kom­men, die durch mein sozia­les Netz­werk in ihrer Rele­vanz gefil­tert wur­den, dann ist mein Zeit­ho­ri­zont erreicht. Und ich füh­le mich nicht unglück­li­cher dabei ;-)

» via Pixels­bi: I don’t search any­mo­re — I dis­co­ver

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar