Trends & Märkte: Die Neo-Ökos

Die Jesus­lat­schen sind das Sym­bol einer gan­zen Kul­tur­grup­pe — den Ökos. Die Ökos von heu­te heis­sen Loha (Life­style of Health and Sustai­na­bi­li­ty). Sie sind kei­ne Rand­grup­pe mehr, son­dern eine der span­nends­ten Kun­den­grup­pen — die Kon­sume­li­te, Ver­bin­dung von kon­ser­va­tiv und alter­na­tiv, die Steil­vor­la­ge für Schwarz-Grün. Sie ver­lan­gen:

“nach Kon­sum­gü­tern, die Gesund­heit, Aus­ge­gli­chen­heit oder zumin­dest ein rei­nes Gewis­sen ver­spre­chen. Wie der makro­bio­ti­sche Joghurt für eine bes­se­re Ver­dau­ung, die Gesichts­creme, die nicht an Tie­ren getes­tet wur­de, oder die Turn­schu­he, die nicht in einem asia­ti­schen Sweat­shop von Kin­dern her­ge­stellt wur­den.”

Oder wie es im Stern, der sich dem The­ma auf zwei Sei­ten wid­met, so pas­send heisst: Das ist kei­ne klass. ZIel­grup­pe mehr, son­dern “eine Bewe­gung, die sich durch alle Alters­grup­pen zieht.” Kuden­grup­pen eben, die sich stär­ker durch sozia­le Wer­te ver­bun­den füh­len, als durch demo­gra­fi­sche Merk­ma­le.

» stern.de: Neo-Ökos: Die Guten mit dem Geld — Life­style

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar