retro Kommunikation

Ein Gedan­ke, der sich fest­zu­hal­ten lohnt:

Retro ist ein wun­der­ba­res Mit­tel in der Wer­bung. Bin­nen Sekun­den kann ich eine enorm dich­te Ath­mo­sphä­re schaf­fen, die exakt zur Com­mu­ni­ty passt. Ein Blick in die “bes­te Zeit” der Ziel­grup­pe genügt und ich weiss, wel­che Musik, Bil­der & For­men die­ses ein­zig­ar­ti­ge Gefühl ent­ste­hen las­sen.

Wie aber kann retro Kom­mu­nikti­on aus­se­hen? Im Blog von Hei­de Lie­be­mann gibt es fol­gen­de Über­le­gung:

  • Viel­leicht durch inten­si­ves Zuhö­ren und Sich-selbst-zurück­neh­men,
  • indem man sich Zeit für­ein­an­der nimmt und auch die Stil­le kom­mu­ni­zie­ren lässt,
  • durch lei­den­schaft­li­ches Ein­tre­ten für die eige­nen Über­zeu­gun­gen …
  • durch eine Umar­mung und ein trös­ten­des Wort,
  • oder durch gemein­sa­mes Spie­len und Lachen und Geschich­ten erzäh­len.
  • Kurz: durch leben­di­gen Aus­tausch vol­ler Wert­schät­zung und Inspi­ra­ti­on.

Schon beim Lesen die­ser Gedan­ken ent­steht ein Gefühl von Sehn­sucht und Wär­me. Vor dem inne­ren Auge ent­ste­hen alte Wör­ter wie­der. Ich den­ke, so kann man Men­schern errei­chen. Natür­lich gehö­ren “alte” Wör­ter und Begrif­fe dazu, z.B. der “Ener­gie­spa­rer” und ande­re Wor­te aus den 80igern.

» via: Retro-Kom­mu­ni­ka­ti­on: gut für die See­le, gut für das Blog

Zum gleichen Thema

Ein Kommentar bei „retro Kommunikation“

  1. Ein sehr weih­nacht­li­cher Bei­trag! Schließ­lich ist Weih­nach­ten ja das klas­si­sche jähr­li­che Retro-Event (mit allen Vor- und Nach­tei­len);-)

Schreibe einen Kommentar