Neue Medien, oder “die Zeitung im Propeller”

Der ers­te ech­te Zei­tungs­ar­ti­kel 2.0? Kennt jemand die Geschich­te “Die Kuh im Pro­pel­ler”? Da ver­sucht ein Pilot den Bau­ern der rus­si­schen Step­pe ein Flug­zeug anzu­dre­hen und ver­has­pelt sich vor lau­ter Begeis­te­rung, so daß am Ende nur Schre­cken übrig­bleibt.

Recht ähn­lich gehen eini­ge Prot­ago­nis­ten des Soci­al Web mit den Ver­tre­tern der klas­si­schen Medi­en um. “Könnt Ihr auch die Zei­tun­gen platt machen? Klar, über­haupt kein Pro­blem.”

Die Wirk­lich­keit sieht anders aus und das ist auch gut so. Scha­de, daß erst ein Flug­zeug im New Yor­ker Hud­son River not­lan­den muss, um ein gutes Bei­spiel für eine gelun­ge­ne Inte­gra­ti­on zu zei­gen. Scha­de, daß ein Blog­ger zei­gen muss, was mit “Meta- Kom­pe­tenz für Jour­na­lis­ten” gemeint ist.

Eben­je­ner hat die ver­schie­dens­ten Mel­dun­gen aus den Medi­en (incl. Web 2.0) zu einer Sto­ry zusam­men­ge­stellt. Sein “Arti­kel” gibt neben den über­sicht­li­chen Infor­ma­tio­nen zum Gesche­hen auch per­sön­li­che Ein­drü­cke und Exper­ten­stim­men wie­der — klas­si­sche Anfor­de­run­gen an einen guten jour­na­lis­ti­schen Bei­trag. Qua­li­täts­jour­na­lis­mus 2.0 sozu­sa­gen. Ein Bei­spiel für Sto­ry­tel­ling im Jour­na­lis­mus sozu­sa­gen. Wer den “Zei­tungs­ar­ti­kel 2.0” lesen möch­te, kli­cke nach dem Link auf das Flug­zeug­bild und dann immer “Next”:

I am only a few blocks from the Hud­son, but I lear­ned of the U. S. Air crash short­ly after it hap­pen­ed on … Twit­ter. Hmm…

Hudson crash, Lifestreamed by Storytlr

Zuga­be:

Die Kuh im Propeller

mit Man­fred Krug

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar