Das web 3.o ist mobil.

Da vor­ne leuch­tet etwas. Und das Leuch­ten wird stär­ker. Wer genau hin­schaut, sieht, daß die Son­ne schon auf­ge­gan­gen ist. Wäh­rend Face­book die Gemü­ter erhitzt, leuch­tet eine enor­me Ener­gie schon deut­lich hel­ler am Hori­zont.

Das Web hat sei­ne gro­ßen Ent­wick­lungs­schrit­te. Die Apps waren ein deut­li­cher Hin­weis für einen ech­ten Bruch. Mit den Apps bewegt sich das Web nach­hal­tig in Rich­tung Com­pu­ter­netz­werk. Aber das mobi­le Web, das ist mehr als Apps.

Wer wis­sen will, wo das Web hin­geht, kann zum Bei­spiel auf die füh­ren­den Inves­to­ren schau­en. Die Ven­ture Capi­ta­lists und Geschäfts­en­gel. Ihr Geld ist Risi­ko­geld. Umso genau­er schau­en sie, wo es hin­geht. Das fol­gen­de Video von Fast­Com­pa­ny kann als Weck­ruf ver­stan­den wer­den. Nicht nur zur Bedeu­tung des mobi­len Inter­net, son­dern vor allem zu sei­nem Cha­rak­ter, sei­ner Art zu wir­ken.

Ein wich­ti­ger Teil der Face­book- Dis­kus­si­on war die tota­le Erfas­sung per­sön­li­cher Daten. Das Video zeigt zunächst sehr gut, daß das kommt — aber eben anders, als es sich Face­book viel­leicht vor­stellt. Es kommt, weil es Sinn macht. Als Teil des gan­zen Web.
Man kann auch sehen, wie die Etap­pen des Web auf­ein­an­der auf­bau­en, um im drit­ten Schritt zu einer neu­en Qua­li­tät zu wer­den. Ich muss Con­tent  ein­fach und sinn­voll nut­zen kön­nen — Etap­pe 1. Ich muss mei­ne Com­mu­ni­ty ken­nen, um Ihre Wün­sche mög­lichst per­sön­lich zu erfül­len — Etap­pe 2. Und ich muss dann für mei­ne Kun­den da sein, wenn Sie es wün­schen — Etap­pe 3.

Genau des­we­gen ist es wich­tig, nicht etwa eine Online-Stra­te­gie zu haben, oder eine Soci­al Web Stra­te­gie, son­dern eine digi­ta­le Stra­te­gie. Umfas­send, alle ande­ren Etap­pen inte­grie­rend. Das betrifft weiß Gott nicht mehr nur die Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on, son­dern end­gül­tig das gesam­te Geschäfts­mo­dell eines Unter­neh­mens. In der mobi­len Stra­te­gie fliesst alles Know How zusam­men.

Die Ent­wick­lung geht ein­fach rasend schnell. Die Son­ne des mobi­len Web geht nicht ein­fach auf — sie explo­diert nach oben. Ein iPho­ne hat den Arbeits­spei­cher eines Note­books vor zwei Jah­ren. Das Tablet ist dabei, den Heim­rech­ner abzu­lö­sen. Aber was machen wir mit die­ser tech­no­lo­gi­schen Power? Der­zeit recht wenig, fin­den die, die es wis­sen müs­sen.

The Mobile Future Is About Much More Than Apps”

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar