Social Media Fallstudie: adidas

adi­das hat sei­ne Prio­ri­tä­ten im Mar­ke­ting klar benannt: digi­tal first. Die ers­ten Ergeb­nis­se sind nun in einer Fall­stu­die öffent­lich. Nach­dem in einem letz­ten Semi­nar jemand mein­te, auch adi­das macht das nur, weil es alle machen, dürf­te die­se Mei­nung hier­mit wider­leg­bar sein. Wei­te­re Fall­stu­di­en fin­den sich bei Face­book.

Die Zie­le sind die Neu­po­si­tio­nie­rung der Kern­mar­ken und der Aus­bau der Com­mu­ni­ty, vor allem durch die inter­ak­ti­ve Kom­mu­ni­ka­ti­on der Mar­ken­iden­ti­tät.

Der Schwer­punkt liegt bei Face­book und der Zeit­raum betrug 6 Mona­te — der emp­foh­le­ne (Min­dest-) Zeit­raum für alle Soci­al Web Akti­vi­tä­ten.

Das viel­leicht span­nends­te Ergeb­nis: Kun­den kamen ver­mehrt in die Geschäf­te und spra­chen über die Pro­duk­te, die sie auf Face­book gese­hen haben. Das nen­ne ich mal “Mul­ti-Media” ;-)

Ansons­ten:

  • 6% mehr Face­book­nut­zer (=228.928)
  • 15 Mil­lio­nen orga­ni­sche Impres­sio­nen (von ins­ge­samt 343 Mio Impres­sio­nen) durch
  • 722.000 direk­te Inter­ak­tio­nen
  • Adi­das rückt auf zur Top 20Marke auf Face­book (=3,9 Mio Fans)
  • enor­me SEO-Effek­te: 139% mehr Web­sei­ten­traf­fic

Zur Fall­stu­die im »> Soci­al Busi­ness Blog oder direkt zum Down­load als PDF via Script

Zum gleichen Thema

2 Replies to “Social Media Fallstudie: adidas”

  1. Dabei hat­te ich gedacht, dass Adi­das durch die Riots in Eng­land wie­der popu­lär wer­den woll­te. Immer­hin sah man Wochen­lang Leu­te in Adi­das Kla­mot­ten Play­sta­ti­on um Play­sta­ti­on aus ver­wüs­te­ten Geschäf­ten tra­gen. Das nen­ne ich Mar­ke­ting ;)

    1. Administrator sagt:

      Authen­ti­sche Stre­et­crede­bi­li­ty ;-)

Schreibe einen Kommentar