Radikaler Wandel im Marketing

Für mich klingt das revo­lu­tio­när: zum ers­ten Mal spricht sich ein klas­si­scher Wer­ber umfas­send für das Inter­net als Mar­ke­ting- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ka­nal aus.

Frank-Micha­el Schmidt, CEO der Scholz & Fri­ends Group, sagt im Inter­view mit der Absatz­wirt­schaft:

  • Indi­vi­dua­li­tät und Inter­ak­ti­vi­tät bestim­men die neue Ära in den Bezie­hun­gen zwi­schen Mar­ken und Men­schen.
  • Brü­cken­schlag von der Kom­mu­ni­ka­ti­on zur Trans­ak­ti­on … Auch hier steht natür­lich das Inter­net an vor­ders­ter Stel­le,
  • TV hat als Königs­dis­zi­plin abge­dankt. Wir bewe­gen uns von einer Medi­en- Mon­ar­chie zu einer Olig­ar­chie rele­van­ter Kanä­le.”

Um nur drei kna­cki­ge Zita­te zu nen­nen. Dabei wird immer noch auf “die eine Bot­schaft” gesetzt, was die Fra­ge offen lässt, ob die Klas­sik mit dem “Orches­ter” umge­hen kann. Längst nicht alle “Instru­men­te” las­sen sich ein­fach bespie­len, son­dern mischen sich aktiv in das Gesche­hen ein.

Aber wie auch immer, nach rela­tiv weni­gen Jah­ren, darf das Inter­net wohl nun end­gül­tig als Leit­me­di­um im Mar­ke­ting bezeich­net wer­den.

Und noch ein Zitat aus die­sem denk­wür­di­gen, fast ver­steck­tem Arti­kel: “Die Krea­ti­vi­tät der Zukunft wird in einem hohen Maß eine Krea­ti­vi­tät der Kanä­le sein.” Das ist das Meta- Know­how, das Agen­tu­ren heu­te besit­zen müs­sen, gleich ob sie für gro­ße oder klei­ne Kun­den arbei­ten.

» via Absatz­wirt­schaft: „Gro­ße Wen­de im Mar­ke­ting“

Zum gleichen Thema

2 Kommentare bei „Radikaler Wandel im Marketing“

  1. […] Digi­ta­le Mar­ke­ting? Geschrie­ben am: 02. Dezem­ber 2009 im Kapi­tel: Zah­len (Leser: 21) Lan­ge hat es gedau­ert, aber in den letz­ten zehn Jah­ren haben sich die wich­tigs­ten Maß­nah­men im digi­ta­len Mar­ke­ting in […]

  2. Dan­ke für die­sen inter­es­san­ten Arti­kel. Die Zita­te machen echt nach­denk­lich.

Schreibe einen Kommentar