Kunden kaufen — die Marketingkolumne

Selbst in mei­nem Alter kann man noch auf­ge­regt sein wie ein Kind. Mei­ne ers­te Mar­ke­ting­ko­lum­ne ist im Fach­ma­ga­zin der Life­style Bran­che “Digest” erschie­nen. Kun­den sind klei­ne, mitt­le­re und geho­be­ne mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men der Berei­che Dining, Living und Giving — so die Ein­tei­lung der Leit­mes­se Ambi­en­te.

Das ers­te The­ma ist Sinn und Zweck von Wer­bung jeder Art, denn für vie­le Unter­neh­men die­ser Grö­ße ist das noch Ter­ra Inco­gni­ta. Immer­hin ste­cken grö­ße­re Inves­ti­tio­nen dahin­ter und Ergeb­nis­se, die man weder anfas­sen (Maschi­nen) noch direkt anspre­chen (Ver­trieb) kann.

“Zücken Sie schon mal die Geld­bör­se. Wir gehen ein­kau­fen. Ach was, wir gehen “shop­pen”! Das macht doch gleich mehr Spaß, oder? Also auf ins Fach­ge­schäft der Wün­sche. Jen­seits der “2 für 1”-Angebote und den Son­der­ak­tio­nen. Befrei­en wir uns für ein paar Sekun­den vom beklem­men­den Geiz. Wir kau­fen heu­te mit dem Her­zen, nicht mit dem Kopf. Man gönnt sich ja sonst nichts. Kau­fen wir etwas, daß ein­fach nur Spaß macht: Life­style.

Sonst kauft man sich ja nur prak­ti­sche Din­ge. Maschi­nen zum Bei­spiel. Schö­ne Idee. Da kann man ganz tol­le neue Sachen mit machen. Wir Deut­schen sind ja die Euro­pa­meis­ter der Maschi­nen, ach was, die Welt­meis­ter! Da haben Spa­ni­en und Ita­li­en kei­ne Chan­ce (Sie erin­nern sich?). Aber was heißt hier prak­tisch? Wenn die ers­ten neu­en Pro­duk­te aus dem kal­ten Kas­ten tru­deln … Da wird so man­chem Unter­neh­mer das Herz wie­der warm. Nur wohin mit dem Zeug? Na — ab in den Ver­trieb. Kau­fen wir also doch etwas Prak­ti­sches: Regal­flä­che. Wie? Schon alles voll? Was soll man denn dann noch kau­fen?”

» Wei­ter­le­sen:
Die Mar­ke­ting­ko­lum­ne: Über das Fach­ge­schäft der gro­ßen Wün­sche

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar