Die Zukunft der Medien — aus erster Hand

Wenn Vint Cerf, CEO (Chef Evan­ge­list Offi­cer) bei Goog­le und Inter­net- Urge­stein über die Zukunft spricht, wird “aus der Glas­ku­gel ein Moni­tor”. Es lohnt sich also, die­sen Arti­kel des Guar­di­an etwas aus­führ­li­cher zu beschrei­ben.

Die fünf wich­tigs­ten Berei­che und Ihre Ana­lys­ten sind:

Search » Peter Nor­vig, Direc­tor of rese­arch, Goog­le
Adver­ti­sing » Mau­rice Lévy, Chair­man and CEO, Publi­cis Grou­pe
Video strea­ming » Chad Hur­ley, CEO, co-foun­der You­Tube
Soci­al net­wor­king » Chris De Wol­fe, CEO, co-foun­der MyS­pace
Mobi­le » Biz Stone, Co-foun­der, Twit­ter

dazu kom­men:

Archi­ve » Bruce Cole, Chair­man, Natio­nal Endow­ment for the Huma­nities (US)
Deve­lo­ping world » Ste­ven Huter and Adiel Akplo­gan
Rese­arch asso­cia­te, Uni­ver­si­ty of Ore­gon Net­work Start­up Resour­ce Cen­ter; CEO, Regio­nal Regis­try for Inter­net Num­ber Resour­ces for Afri­ca

» The Guar­di­an: Tell me the future
» Gefun­den bei Hugo E. Mar­tin

Und los geht:Soci­al net­wor­king » Chris De Wol­fe, CEO, co-foun­der MyS­pace

Sozia­le Netz­wer­ke brin­gen die rea­le und die vir­tu­el­le Welt zusam­men, weil die indi­vi­du­el­len Infor­ma­tio­nen zusam­men­flies­sen. Men­schen erle­ben das Inter­net ganz­heit­li­cher, auch, weil sie sich sel­ber ein­brin­gen kön­nen. Vor allem erle­ben sie es per­sön­li­cher.

Die aktu­el­len Web­sites 2.0 sind die Basis für ein neu­es sozia­les Inter­net, wel­ches vor allem per­sön­li­cher, mobi­ler und kol­la­bo­ra­ti­ver wird.
Tech­ni­sche Fak­to­ren dafür sind bes­se­re Pro­fi­le, die ähn­lich ver­traut sind, wie die eige­ne Woh­nung, Open Soci­al und die Wid­get Öko­no­mie.

Wir erle­ben eine grund­sätz­li­che Ände­rung der Art und Wei­se, wie sich Men­schen, Inhal­te und Kul­tur im Netz ver­bin­den, auch wenn erst die Spit­ze des Eis­ber­ges sicht­bar ist.
Die Platt­for­men müs­sen expan­die­ren, trotz­dem per­sön­lich blei­ben und zur Ent­wick­lung des gesam­ten Web bei­tra­gen.

Video strea­ming » Chad Hur­ley, CEO, co-foun­der You­Tube

Video­te­le­fo­nie 2.0 — in fünf Jah­ren wird das Ver­sen­den von Vide­os ein­fach und uni­ver­sell ver­füg­bar sein. Über sozia­le Platt­for­men steu­ern wir, ob sie an Freun­de oder die gan­ze Welt gehen.
Die End­ge­rä­te wer­den klei­ner und der Upload ein­fa­cher, zudem wer­den die per­sön­li­chen Vide­os auf vie­len End­ge­rä­ten ver­füg­bar sein. Die Welt wird wie­der ein bischen klei­ner.

Adver­ti­sing » Mau­rice Lévy, Chair­man and CEO, Publi­cis Grou­pe

5 Jah­re sind eine unend­lich lan­ge Zeit gewor­den, aber zwei Din­ge sind sicher:
a) alle Medi­en wer­den digi­tal
b) Krea­ti­vi­tät, der Kern jeder Kom­mu­ni­ka­ti­on, ist so wich­tig wie nie zuvor

Linea­re Medi­en und linea­re Lebens­füh­rung sind am Ende, Wer­bung zu umge­hen, immer ein­fa­cher und gewoll­ter.
Des­halb müs­sen Wer­ber und Kon­su­men­ten neue Wege der Zusam­men­ar­beit fin­den, neu und ehr­lich.

In 5 Jah­ren wer­den 2 Mrd. Men­schen per­ma­nent das Inter­net nut­zen und das mobi­le Web wird ubi­quous sein. Auf­re­gen­de Zei­ten für die Kom­mu­ni­ka­ti­on. Der “Anbruch einer Renais­sance nach einem dunk­len Zeit­al­ter.”

Mobi­le » Biz Stone, Co-foun­der, Twit­ter

Twit­ter ver­bin­det SMS, IM und Web zu einem dau­er­haf­ten, unsicht­ba­rem Band zwi­schen Men­schen. Die simp­le Twit­ter-Fra­ge: “Was machst Du” hat ein enor­mes Poten­ti­al, denn wir sind alle beein­flusst und defi­niert durch die Tätig­kei­ten ande­rer Men­schen, per­ma­nent.
Fast eben­so neben­bei hat Twit­ter den PC und das Han­dy naht­los mit­ein­an­der ver­knüpft.

Die Zukunft ist ein kraft­vol­les sozia­les Netz mit stär­ke­ren Ver­bin­dun­gen bis in die letz­te Ecke unse­res Pla­ne­ten. Was machst DU gera­de?

Search » Peter Nor­vig, Direc­tor of rese­arch, Goog­le

Ein Thun­fisch schwimmt behen­de im Oze­an, aber sein Kör­per gibt ihm zusätz­li­chen Antrieb, so gut ist er ange­passt.

Im Meer der Infor­ma­tio­nen wer­den wir uns in Zukunft sehr viel bes­ser bewe­gen. Kon­text- sen­si­tiv wie das Was­ser flies­sen Infor­ma­tio­nen um uns her­um und machen bei Bedarf von selbst auf sich auf­merk­sam. Web­siten, Daten­ban­ken, Bücher, Vide­os, Charts — das Ergeb­nis wer­den Zusam­men­fas­sun­gen “on-the-fly” sein. Wis­sen auf Klick.

Die Sym­bio­se von Suchen­dem und Com­pu­ter­welt. Infor­ma­tio­nen so selbst­ver­ständ­lich und ubi­qui­tous wie Ener­gie.

Archi­ve » Bruce Cole, Chair­man, Natio­nal Endow­ment for the Huma­nities (US)

So, wie wir immer schnel­ler Infor­ma­tio­nen und Wis­sen aggre­gie­ren kön­nen, ver­fal­len die digi­ta­len Medi­en eben­falls immer schnel­ler. Die Her­aus­for­de­run­gen für die Archi­vie­rung wer­den grö­ßer.
Phy­si­sche Güter haben die Moder­ne begrün­det, digi­ta­le Güter das Infor­ma­ti­ons­zeit­al­ter. Sie müs­sen für kom­men­de Genera­tio­nen erhal­ten blei­ben.

Deve­lo­ping world » Ste­ven Huter and Adiel Akplo­gan
Rese­arch asso­cia­te, Uni­ver­si­ty of Ore­gon Net­work Start­up Resour­ce Cen­ter; CEO, Regio­nal Regis­try for Inter­net Num­ber Resour­ces for Afri­ca

Seit Novem­ber 2000 haben alle Län­der in Afri­ka ech­te Inter­net- Zugän­ge. Die Ent­wick­lung in den nächs­ten Jah­ren bleibt schwie­rig, da die loka­len Ver­bin­dun­gen mit Fest­lei­tun­gen schwie­rig sind.
Ande­rer­seits ist Afri­ka der am schnel­les­ten expan­die­ren­de Markt für Mobil­funk in der Welt. Funk­netz­te, Mobil­funk und preis­wer­te End­ge­rä­te wer­den die Ver­brei­tung des Inter­net vor­an­trei­ben. Die­ses wie­der­um, zusam­men mit einer jun­gen Genera­ti­on von Unter­neh­mern und poli­ti­scher Unter­stüt­zung, sind wesent­lich für die gesam­te Ent­wick­lung Afri­kas.

Zum gleichen Thema

Ein Kommentar bei „Die Zukunft der Medien — aus erster Hand“

  1. Kurz-Kom­men­tar:
    Das wich­tigs­te Wort aller Bei­trä­ge ist “to blur”. Aus einer opa­ken Welt wird in den nächs­ten 10 Jah­ren eine kla­re Welt. Alte und neue Medi­en wer­den dann nicht mehr als Gegen­sät­ze ver­stan­den, son­dern als “eine Welt”. Die­se eine Welt wird mehr und mehr zum The­ma und weni­ger die Medi­en selbst, die den Wan­del zu “glo­ba­ler Nähe” vor­an­trei­ben.

    Das Infor­ma­ti­ons­zeit­al­ter ist nur ein klei­ner Aus­schnitt des elek­tro­ni­schen Zeit­al­ters. Aus Mate­rie wird Ener­gie. Das Bewusst­sein bestimmt das Sein. Aber ist unser Bewusst­sein reif dafür?

Schreibe einen Kommentar