Ev Williams@ev ist einer der kürzesten Twitternamen überhaupt. Schnell und einfach zu merken. Kein Zufall: hat Ev Williams doch Twitter mit begründet. Dazu etliche andere StartUps. Nach 20 Jahren Internet fasst er zusammen, was das Internet eigentlich ist. In eben dieser Kürze. Für mich ein Aufruf an Agenturen, Ihre Denke zum Marketing im Internet mal zu überdenken. Digital Branding ist ungleich digitalisierte Massenmedienkommunikation!

Alles Erfolgreiche im Internet ist eben nicht „The big new thing“, sondern das Allzu-Gewöhnliche, nur schneller und einfacher. Das Internet ist nicht Computer und Information und Menschen, wie es von vielen gesehen wird und Ev es selber vor Jahren noch dachte. Damals passte es. Damals war das Netz noch jung. Aber schon damals konnte man sehen, was Computer können und Ihr Netz noch nicht. Heute sind Computer und Internet überwiegend Eins. Sein „Next big thing“ is the first big thing: das Netzwerk = Verbindungen.

“There are hardware connections, then there are all these interactions involved with data and software,” Williams says. “And if you look at any big internet thing, you see it’s basically a big hive of connections. A Follow is a connection. A Like is a connection.

Das wusste auch Google schon und machte Verbindungen zur Grundlage Ihres Algorithmus. Schneller und Einfacher – das ist es, was das Netz macht: Menschen wollen nicht warten und sind bequem. Schneller und einfacher ist die Antwort. Das gilt nicht nur für Google, Amazon, eBay, Facebook, Apple und die anderen erfolgreichen Webunternehmen. Das gilt für jedes Unternehmen. Schneller und Einfacher sind Leistungsklassen der Wirtschaft selber. Deshalb ist das Netz eine Revolution für Prozesse, (noch) nicht für Gesellschaften.

Für mich immer noch eins der besten Beispiele für digitale Markenführung: die Einführung des BMW Mini vor vielen Jahren. Die damalige Webseite von Interone war eben kein weiterer Aufguß endloser Werbebildchen. Sie war auch kein Content Marketing. Sie war eine spielerische Plattform, um Teil eines globalen Events zu werden. Hier konnte man sich als Fahrer für eine Krimi-Schnipseljagd der besonderen Art bewerben und hatte sein persönliches Dashboard für die Teilnahme. Würde man heute als App machen – aber wo ist der Unterschied? Das Konzept würde immer noch Sinn machen.
Dennoch steht das nur am Rande der digitalen Markenführung einer Automarke. Heute geht es um Mobilität selber, die nahtlose Integration des iPhone und etlicher Services wie Mitfahrapps ins Auto.

Wer integrierte Markenführung möchte, der muß das als Eins denken und umsetzen. Aus den Funktionen, dem Service des Einfacher & Schneller, ergeben sich dann die Kommunikationsmaßnahmen, nicht umgekehrt. Kommunikation ist Austausch, Vernetzung ist Austausch, bedeutsame Verbindungen sind letztlich der Kit der Marke.

“What the internet is doing now is connecting everyone and everything, every event and every thought, in multiple ways — layer upon layer of connection.“ (-> zum Thema hier mehr von den Cluetrainern: „The value chain will be repla­ced by the value con­stel­la­tion. (Many connections.)“)

Daraus ergibt sich direkt sein Erfolgsrezept: unnötige Zwischenschritte entfernen. Das kann jedes Unternehmen. Im Kern jedes Unternehmens steckt eine Lösung für Bequemlichkeit. Im Kern der Zukunft steckt die Digitalisierung von Allem. Beide gehören zusammen. Effizienz. Nicht mehr, nicht weniger. So lassen sich Unternehmen ins neue Jahrhundert führen.
Vor allem nicht noch mehr von dem, wovon wir schon allzuviel haben. Mögen die Content Strategien mit der Reduzierung von Content beginnen! Mehr Effizienz von Content bitte! Dann aber gleich mehr Effizienz im Geschäftsmodell. Danach hat  man auch was erzählen. Auch nur eine Form von Vernetzung.

Quelle: Twitter Founder Reveals Secret Formula for Getting Rich Online 
Bildquelle: Bild Ev Williams aus der Quelle; Artikelbild von Heizungs Engel

 

 

Zum gleichen Thema

(Leser: 7.673)   Getagged mit
 

3 Responses to Der Kern der digitalen Markenführung: eine Maschine der Bequemlichkeit.

  1. Einfach einfach! Die Conversionoptimierung liegt in der kürze zum Detail oder bessergesagt zum Point of Sale!

    Grüße
    Dennis
    http://www.fsom.de/conversion-optimierung/

  2. Oliverg sagt:

    Also ich kenne eine Twittererin aus D, sie hat den Twitternamen @n ;)

  3. KMTO sagt:

    Hatte, würde ich sagen, oder? -> https://twitter.com/n

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marke: Arten und Typen
Marke modern gedacht:
  • Soziale Werte & Konstrukte als Basis.
  • Differenzierung der Branchen und Ihrer Marken.
  • Markenstärke neu beschrieben.
Vortrag: Mobile Marketing
Die Präsentation hat drei Schwerpunkte:
  • BestOf der intern. Marktzahlen aus 9 Monaten 2011
  • Grundlagen: Wann lohnt sich eine App?
  • Überblick zu den Entwicklungen
Studie: B2B im Social Web
Die Studie beinhaltet:
  • vier ausgewählte Praxisbeispiele,
  • das wichtigste aus internationalen Studien und
  • Empfehlungen für B2B - Unternehmen.