Vorletzter Teil der Digital Summit 2012 Nachlese. Heute mit einem Beispiel von Roland Hachmann, DDB Tribal für Ihren Kunden IKEA Österreich. Im Gegensatz zu Yellow Strom arbeitet hier eine Agentur für das Unternehmen. Die Strategie schaut entsprechend anders aus, bezieht sich nur auf Facebook, hat jedoch ihre eigenen Ansätze und Vorteile.

IKEA - Conversation Scan Ergebnis

IKEA - Conversation Scan Ergebnis

Die Ziele sind u.a. „Drive to Store“ und Dialog. Zugrunde liegt ein Conversation Scan, der typische Themen der Kunden offenbart – die wir wohl alle kennen, die Top3: Produkte, Montage, Service ;-) Aber selbst „Werbung“ taucht enorm oft auf. Und so ist der Ansatz sonnvollerweise direkt mit der Kommunikationsstrategie von IKEA gekoppelt.

Im Kern der Content Strategie steht der Redaktionsplan. Dort werden zwei Typen unterschieden: Kampagnen und permanenter Content.

Die Kampagne richten sich an den sonstigen Maßnahmen aus und hat auf Facebook zum Ziel: Aufmerksamkeit, Engagement und Traffic. Dazu gehören der Katalogstart, Midsommer oder Themen wie Textil.

IKEA: der Social Media Redaktionsplan

IKEA: der Social Media Redaktionsplan

Der kontinuierliche Content dient dem Aufbau und der Pflege von Beziehungen. Dabei wird zwischen aktivierenden (Fangenerierung) und involvierenden (Gesprächsstarter) Inhalten unterschieden. Hier gibt es gleich eine ganze Reihe kreativer, witziger, unterhaltsamer und informationsreicher Postingideen. Z.B. eine Aktion, um das Profilbild der Kunden zu verschönern, Bilder von Tieren im IKEA-Kontext, die Bildersuche im Katalog, oder auch das Posten von konkreten Angeboten. Bei letzteren gab es ein interessantes Learning: wenn die Preise der Produkte im Text stehen, ist die Interaktion und der Kaufreiz hoch, stehen die Preise aber klassisch im Bild, versiegt das Interesse. Hier die Beispiele, die für sich noch schöner umgesetzt sind, als ich es hier beschreiben kann (Klick):

Ikea: Aktion schönes Facebbok-ProfilbildIkea: BildersucheIKEA: Tiere im Social WebIKEA: Nutzerinhalte

Ikea: Facebook-Beitrag mit und ohne Preis im Bild

Zur Bildersuche gab es noch eine schöne Anekdote. Die Frage an die Nutzer war: Wie viele Hemmnis– Hemnes-Produkte sind auf dieser Katalogseite? Ganz in der Tradition der kollektiven Intelligenz haben die Nutzer noch die kleinste Andeutung eines Produktes dieser Reihe gefunden und damit mehr, als die Leute von IKEA vorgegeben haben.

Die Erfahrungen im Merksatzstil:

  1. Angebote erzeugen auf Facebook Interaktion, wenn sie nicht als solche wahrgenommen werden.
  2. Der Einsatz von User-Content und Menschlichkeit wird von den Fans honoriert!
  3. Interaktion kann durch „spielerische Elemente“ gesteigert werden.
  4. Ansprechendes Bildmaterial und ein gut formulierter Call to Action funktionieren immer!
  5. Hohe Interaktionen durch Postings, die direkt auf das Markenerlebnis einzahlen.

Fazit: Dicht an der Kommunikationsstrategie, eher ein „drive to catalogue“ als direkt in den Store (aber völlig ok, da Ziel der Werbekampagne derzeit), viele kreative Ideen, die dicht an Marke & Strategie sind, eine ordentliche Arbeit der Agentur und ein Erfolg für IKEA, die in Österreich erstaunlicherweise _nur_ die Nummer 3 im Markt sind.

 

Zum gleichen Thema

(Leser: 5.118)   Getagged mit
 

One Response to Beispiel Content Strategie – IKEA Österreich – Facebook

  1. […] IKEA Österreich: Integration von Facebook in den klassischen Kommunikationsmix Yellow Strom: Social Web Umsetzung in der Kultur des Social Web und den passenden Eigenschaften (besser: Charakterzügen) der Marke, Geschichten im Mittelpunkt TUI Deutschland: Strategien für Mobile, die am Produktmanagement ansetzen und die Customer Journey – fast schon im Wortsinne – abarbeiten Jabra: ganzheitlicher Ansatz rund um die Webseite, Social sind Gruppen von Menschen, "Online First" Strategie […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marke: Arten und Typen
Marke modern gedacht:
  • Soziale Werte & Konstrukte als Basis.
  • Differenzierung der Branchen und Ihrer Marken.
  • Markenstärke neu beschrieben.
Vortrag: Mobile Marketing
Die Präsentation hat drei Schwerpunkte:
  • BestOf der intern. Marktzahlen aus 9 Monaten 2011
  • Grundlagen: Wann lohnt sich eine App?
  • Überblick zu den Entwicklungen
Studie: B2B im Social Web
Die Studie beinhaltet:
  • vier ausgewählte Praxisbeispiele,
  • das wichtigste aus internationalen Studien und
  • Empfehlungen für B2B - Unternehmen.