Seit Barbie Girls mit 11. Mill. Nutzern in kurzer Zeit bereits sehr erfolgreich ist, lohnt ein Blick auf den Markt für Kinder in virtuellen Welten und warum Marketing hier einfacher funktioniert:

1) Kinder sind online und haben sich schnell an virtuelle Welten gewöhnt
2) Kinder sind bereits eine kritische Masse
3) Kinder verstehen auf natürliche Art den Wert virtueller Güter
4) Kinder haben nichts gegen die kontrollierten, sicheren Umgebungen, die Unternehmen gerne umsetzen
5) Kinder spielen auf eine Art, die zu virtuellen Welten passt (Inhalte erschaffen, Aufmerksamkeit für Inhalte)
6) Kinder sind gegenüber Marken nicht spektisch
7) Kinderwelten sind sehr zentralistisch – perfekt für Werbung
8) Kinder randalieren nicht gegen Unternehmensentscheidungen
9) Kinder wollen Kinderdinge, wie Spielzeug
10) Kinder sind außerhalb des Internet schwerer zu erreichen

>> übersetzt nach 10 Reasons why kids dominated VW08 | Digado

Zum gleichen Thema

(Leser: 2.871)   Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marke: Arten und Typen
Marke modern gedacht:
  • Soziale Werte & Konstrukte als Basis.
  • Differenzierung der Branchen und Ihrer Marken.
  • Markenstärke neu beschrieben.
Vortrag: Mobile Marketing
Die Präsentation hat drei Schwerpunkte:
  • BestOf der intern. Marktzahlen aus 9 Monaten 2011
  • Grundlagen: Wann lohnt sich eine App?
  • Überblick zu den Entwicklungen
Studie: B2B im Social Web
Die Studie beinhaltet:
  • vier ausgewählte Praxisbeispiele,
  • das wichtigste aus internationalen Studien und
  • Empfehlungen für B2B - Unternehmen.