Brücke zwischen klassischer und digitaler Kommunikation

Was für die Nut­zer des Inter­net zutrifft, näm­lich der Bedarf an schnel­len Infor­ma­tio­nen, effek­ti­ver Kom­mu­ni­ka­ti­on und ein gutes Netz­werk, zeigt auch die drei Berei­che, in denen die Mar­ke­­ting- Kom­mu­ni­ka­ti­on arbei­tet. Aus Sicht der Kom­mu­ni­ka­ti­on dient das Inter­net der Infor­ma­ti­on -> Kom­mu­ni­ka­ti­on -> Ver­net­zung. In der klas­si­schen Spra­che wären das z.B. Bro­schü­ren (= Web­site 1.0) -> […]

Google Adwords für PR- Agenturen?

Das Online Mar­ke­ting Blog ver­öf­fent­licht eine Rei­he von SEO- Tipps (Such­ma­schie­nen­op­ti­mie­rung) für PR- Agen­tu­ren. Dabei stieß ich auf die bis­her sel­ten genutz­te Idee, auch Goog­le Adwor­ds Kam­pa­gnen für Public Rela­ti­on ein­zu­set­zen. Der fol­gen­de Fall illus­triert das sehr gut: Goog­le Adwor­ds für PR- Agen­tu­ren Der Such­be­griff “PayPal Sucks” belegt die ers­te Goog­­le- Sei­te mit Infor­ma­tio­nen, die […]

Komplex vs. Kompliziert

Grund­wis­sen im Mar­ke­ting, deren Erken­nen viel schein­bar Kom­pli­zier­tes lösen hilft. “Kom­ple­xi­tät kenn­zeich­net die poten­ti­ell in einem Sys­tem ent­hal­te­nen Ord­nungs­zu­stän­de (Binswan­ger, S. 168f.). Dabei sind ver­schie­de­ne Kom­po­nen­ten ver­knüpft (lat. com­ple­xus = Ver­knüp­fung) und ein kom­plex geord­ne­tes Zusam­men­ge­setz­tes ent­steht. Im Unter­schied zur Beto­nung der Ord­nung weist das Kom­pli­zier­te (lat. com­pli­ca­re = ver­wi­ckeln) auf Ver­wir­rung, Unord­nung, Erschwer­nis hin. […]

Dringend gesucht: CCO — Chief Communication Officer

Der Gedan­ken­gang, der mich zu die­ser Ein­sicht führ­te, ist ein­fach: frü­her war bis heu­te ist Mar­ke­ting eine Vor­stands­funk­ti­on. Opti­mal, wenn der CEO ein Mar­ke­­ting- Mann Mensch ist. Dann ist das gesam­te Unter­neh­men auf den Markt aus­ge­rich­tet. Doch die Zei­ten haben sich geän­dert. Kom­mu­ni­ka­ti­on ist die wich­tigs­te Mar­ke­­ting- Funk­ti­on. Cross­me­dia ist ange­sagt. Der Kon­takt mit einer […]

Wie gut ist Online für Konsumgüter (FMCG)?

FMCG — auch “schnell dre­hen­de Kon­sum­gü­ter”, “Ver­brauchs­gü­ter” oder “Waren des täg­li­chen Bedarfs” haben kaum das Poten­zi­al für eine Com­mu­ni­ty und Web 2.0 Maß­nah­men, oder? Das fragt sich Ste­fa­nie Leh­mann für Ihre Arbeit — und da der Fra­ge­bo­gen ange­nehm kurz ist, freue ich mich, wenn die Pro­fis unter mei­nen Lesern ihn in den Kom­men­ta­ren oder Ihrem […]