Wikipedia — Konzern und Klitsche

Die Wiki­pe­dia gehört zu den bekann­tes­ten Mar­ken der Welt und den 10 wich­tigs­ten Web­sites. Sie ist natür­lich ein Unter­neh­men, wenn auch Non­Pro­fit — ein Punkt der erstaun­lich vie­len Men­schen nicht bekannt ist.
In die­sem Sin­ne ist die Wiki­pe­dia viel­leicht eines der inter­es­san­tes­ten Geschäfts­mo­del­le über­haupt, denn sie funk­tio­nier­te bis­her mit nur 10 Mit­ar­bei­tern — wie gesagt welt­weit.

Auch wenn es nun 15 sind, ändert das nicht viel an der Tat­sa­che, daß es das bekann­tes­te Klein­un­ter­neh­men der Welt ist. Zählt man aller­dings die “Nicht- Fest­an­ge­stell­ten” Mit­ar­bei­ter dazu, ist die Wiki­pe­dia ein Kon­zern.
Da Wer­bung als Ein­nah­me­quel­le aus­schei­det, hängt die Wiki­pe­dia von Spen­den ab. Immer­hin 4,6 Mill. US $ in die­sem Jahr von 45.000 Per­so­nen und einem Durch­schnitt von 30$. Ein mög­li­ches Kon­zept für wei­te­re Ein­nah­me­quel­len:

The­re are some kinds of ways of using our brand name — a tri­via game, a bran­ded home-edi­ti­on tri­via game, that kind of thing seems to fit,” he said. Perhaps a Wiki­pe­dia docu­men­ta­ry TV show.

Wer mehr über die Begehr­lich­kei­ten rund um die Wiki­pe­dia wis­sen möch­te, liest hier wei­ter:
» NYT: Trou­bles in Wiki World

Zum gleichen Thema

2 Replies to “Wikipedia — Konzern und Klitsche”

  1. Und dank der Slo­an Stif­tung sind es für die nächs­ten drei Jah­re jeweils eine Mil­li­on Dol­lar mehr, die Wiki­pe­dia aus­ge­ben kann.

  2. […] dabei einen qua­si “Mit­ar­bei­ter­sta­tus”: — als Mit­ar­bei­ter 2.0 und Teil des Unter­neh­mens (Wiki­pe­dia), oder — als Mar­ken­fan und erwei­ter­ter Teil des Unter­neh­mens (Fiat 500), oder — als […]

Schreibe einen Kommentar