Web 2.0 im Unternehmen — Auswertung

Die Syn­a­xon AG, Vor­rei­ter im Ein­satz von Web 2.0 Tech­no­lo­gi­en im Unter­neh­men, ver­öf­fent­licht eine umfas­sen­de Aus­wer­tung Ihrer bis­he­ri­gen Web 2.0 Akti­vi­tä­ten. Das Fazit ist rund­her­um posi­tiv und hält auch über­ra­schen­de Ergeb­nis­se bereit.

Das Unter­neh­men star­te­te erfolg­reich mit Wiki’s und setz­te ent­spre­chend des Unter­neh­mens­leit­bil­des (2.0) Ihr Enga­ge­ment mit Web­logs, Com­mu­nities, Instant Mess­a­gern und Micro­blog­ging fort.

Es gibt ins­ge­samt 24.624 Sei­ten in der Daten­bank. Ins­ge­samt gab es 47.975.655 Sei­ten­ab­ru­fe und 158.230 Sei­ten­be­ar­bei­tun­gen seit Syn­a­xon­Wi­ki ein­ge­rich­tet wur­de. Dar­aus erge­ben sich 6,43 Bear­bei­tun­gen pro Sei­te und 303,20 Sei­ten­ab­ru­fe pro Bear­bei­tung.”

Wobei ins­be­son­de­re die 2. Wiki-Regel für Mit­ar­bei­ter gleich­zei­tig als revo­lu­tio­när und modern gel­ten kann:

Jeder kann alles ändern und die Ände­rung gilt ohne wei­te­re Frei­ga­be sofort. Das gilt auch für alle Pro­zess­be­schrei­bun­gen und Unter­neh­mens­re­geln.”

Das Ergeb­nis ist vor allem: schnel­le, gründ­li­che, aktu­el­le Infor­ma­tio­nen für alle; Zeit­er­spar­nis; Wan­del zu einer moder­nen, hier­ar­chie- redu­zier­ten Unter­neh­mens­form, bes­se­re Betei­li­gung der Mit­ar­bei­ter an wich­ti­gen Unter­neh­mens­pro­zes­sen.
Ich den­ke, auch die Qua­li­tät der inter­nen Infor­ma­ti­ons­ver­abei­tung dürf­te sich deut­lich ver­bes­sert haben, aber das ist schwie­rig zu mes­sen.

Der über­ra­schends­te Effekt:

Das Merk­wür­di­ge ist hier, dass die Mög­lich­kei­ten zwar in einem gro­ßen Maße täg­lich genutzt, aber nicht als sol­che wahr­ge­nom­men wer­den.”

ich den­ke, das liegt dar­an, daß die Mit­ar­bei­ter die Tools als “nor­ma­le Kom­mu­ni­ka­ti­on” wahr­neh­men. Oder wis­sen­schaft­li­cher aus­ge­drückt: Macht bedeu­tet die Gele­gen­heit zu han­deln. Da die­se Hand­lungs­ge­le­gen­heit einer sehr natür­li­chen Form ent­spricht, wird die enor­me Macht dahin­ter, kaum wahr­ge­nom­men.
Das hal­te ich dann auch für das wich­tigs­te Ergeb­nis: die Unter­neh­mens­kul­tur wan­delt sich von einer Macht­kul­tur zu einer Exper­ten­kul­tur. Mehr kann ein Unter­neh­men hin­sicht­lich des Manage­ment in der Wis­sens­ge­sell­schaft kaum errei­chen.

Die wich­tigs­te Her­aus­for­de­rung ist es, die Mit­ar­bei­ter an die neu­en Mög­lich­kei­ten zu gewöh­nen. “Da geht noch mehr”, sagt sinn­ge­mäß der Vor­stands­vor­sit­zen­de Frank Roebers.
Zugleich hat der Vor­stand die Mög­lich­keit, wich­ti­ge Pro­zes­se digi­tal zu beob­ach­ten und so einen direk­ten Blick auf das Unter­neh­men zu wer­fen. Stra­te­gi­sche Unter­neh­mens­steu­re­rung durch Beob­ach­ten, Zuhö­ren und För­dern, statt durch die Aus­wer­tung von Zah­len­wüs­ten.

» via Syn­a­xon AG: Enter­pri­se 2.0 ein Zwi­schen­stand von der SYNAXON AG

Zum gleichen Thema

3 Kommentare bei „Web 2.0 im Unternehmen — Auswertung“

  1. […] Janu­ar 2009 im Kapi­tel: Noti­zen (Leser: 1) Pas­send zu mei­nem gest­ri­gen Bei­trag eines kon­kre­ten Unter­neh­mens- Bei­spiels, liegt nun mit “Web 2.0 – eine empi­ri­sche Bestands­auf­nah­me” eben­sol­che vor. Das Buch […]

  2. Wis­sens­land­kar­te und Unter­neh­mens­er­folg

    Die Har­vard Busi­ness Review gibt hier ein gutes Bei­spiel, war­um die­ses stra­te­gi­sche Wis­sen gera­de in öko­no­misch har­ten Zei­ten über­le­bens-rele­vant ist: http://discussionleader.hbsp.com/taylor/2008/12/the_secret_of_success_in_a_fai.html?cm_mmc=npv-_-WEEKLY_HOTLIST-_-DEC_2008-_-HOTLIST1212

  3. […] nicht gera­de unbe­kannt: Die Syn­a­xon AG orga­ni­siert Ihr Fir­men­wis­sen eben­falls erfolg­reich in einem inter­nen Wiki und erlebt damit einen Kul­tur­wan­del der in die­sem BRANDEINS Arti­kel […]

Schreibe einen Kommentar