Persönlicher Datenschutz im Web 2.0

Da uns das The­ma beruf­lich gera­de beson­ders inter­es­siert und wir eben den Safer Inter­net Day hat­ten, hier ein paar prak­ti­sche Hin­wei­se zum Umgang mit den Soci­al Net­works. Das Pro­blem: Die Netz­wer­ke wer­den erst durch das Hoch­la­den per­sön­li­cher Bil­der, Tex­te und Vide­os beson­ders leben­dig. Kom­mu­ni­ka­ti­on über Daten sozu­sa­gen. Wie kann ich nun mei­ne per­sön­li­chen Daten unter Kon­trol­le hal­ten? Also ver­hin­dern, daß sie ins wei­te Netz hin­aus­schwär­men?

Fünf Tipps aus einer Lis­te von ins­ge­samt 10 wich­ti­gen Face­book- Ein­stel­lun­gen, die Sam Stei­ner freund­li­cher­wei­se über­setzt hat:

  1. Kategorien — Kontakte zuordnen

    Ob enger Freund oder lose Bekannt­schaft — man­che Fotos sind nicht für alle gedacht. Hier loh­nen Kate­go­ri­en, um schnell Infor­ma­tio­nen zuzu­ord­nen. Wenn aus einem engen Freund ein Gege­ner wird, hilft natür­lich auch das nicht.

  2. Stealth- Modus, Unsichtbarkeit

    Man kann sich aus der Face­book und der Goog­le- Suche aus­schlie­ßen. Dann sind auch die Namen nicht mehr direkt zu fin­den.

  3. Fotos — Markierungen ausschalten

    Die viel­leicht wich­tigs­te Funk­ti­on über­haupt. Wenn ande­re den eige­nen Namen auf Fotos mar­kie­ren, so wer­den die­se für alle auf­find­bar. Leicht vor­zu­stel­len, bei wel­chen Fotos man das nicht möch­te. Die Sicht­bar­keit sol­cher Fotos kann z.B. auf die eige­ne Freun­des­lis­te beschränkt wer­den. Wenn jemand nicht mehr in die­ser Lis­te ist, sind auch die Fotos weg. Auch das geht auf der Pri­vat­schutz- Sei­te des Pro­fils.

  4. Foto- Alben zuordnen

    Das glei­che gilt auch für Samm­lun­gen von Fotos in den Alben, sie­he Pri­vat­sphä­re — Fotos. Eine all­ge­mei­ne Ein­stel­lung und die Fotos sind nur für die engs­ten Freun­de sicht­bar. Danach kann man sie immer noch ein­zeln frei­ge­ben. Bes­ser so her­um.

  5. Beziehungsstatus

    Wenn der Sta­tus einer Bezie­hung von “Ver­hei­ra­tet” auf “Es ist kom­pli­ziert” wech­selt, muss das nicht unbe­dingt jeder sehen. Freun­de inter­pre­tie­ren die­se Infor­ma­ti­on anders, als man­che Kol­le­gen.
    Unter Neu­ig­kei­ten und Pinn­wand kann man das steu­ern.

    Die ande­ren Mög­lich­kei­ten sind:

  • Die Anzei­ge von Neu­ig­kei­ten bei Ande­ren unter­drü­cken
  • Anzei­ge von Mel­dun­gen der Anwen­dun­gen abstel­len
  • Per­sön­li­che Kon­takt­in­for­ma­tio­nen schüt­zen
  • Sicht­bar­keit der Nach­rich­ten an der pri­va­ten Wand / Wall ein­stel­len
  • Anzei­ge der eige­nen Freun­de abschal­ten

» Wie es geht hier: Pri­vat­sphä­re bei Face­book: 5 wich­ti­ge Tipps
» und hier: die kom­plet­te Lis­te der 10 Tipps (eng­lisch, inkl. der unter Punkt 6): 10 Pri­va­cy Set­tings Every Face­book User Should Know

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar