Kalkofe rechnet mit dem Fernsehen ab

Wenn Kalk­o­fe den Zustand des Medi­ums TV beschreibt, rei­chen Zita­te…

Das deut­sche Fern­se­hen steckt momen­tan in sei­ner größ­ten Kri­se”,
“Es weiß nicht mehr, für wen es Pro­gramm macht und war­um. Und das, obwohl es noch nie so vie­le Mög­lich­kei­ten gab wie heu­te.”
“gesen­de­tem Vaku­um”
“gemor­de­ter Lebens­zeit”
“Pro­gramm­er­satz­stof­fen”
“schlecht aus­ge­bil­de­te Schnür­sen­kel­ver­käu­fer” (Mode­ra­to­ren)
“talen­tre­sis­ten­te Lai­en­dar­stel­ler” (Schau­spie­ler)
“Geschich­ten, die das Leben nie schrei­ben wür­de, weil es ihm pein­lich wäre”.
“nicht mehr das Gehirn der Kol­le­gen aus dem Aus­land auf den Kopie­rer zu legen”
“Wer es sich leis­ten kann, schal­tet nicht mehr ein.”
“Das Publi­kum weiß doch gar nicht, was es will. Des­halb ist es auch Zuschau­er und nicht Macher.”
“krea­ti­ven Quer­schnitts­läh­mung”
“Die, die immer ein­schal­ten, weil sie kei­ne Alter­na­ti­ve haben, dür­fen nicht die Mess­grund­la­ge für unse­re Fern­seh­kul­tur sein.”
“Machen Sie doch end­lich wie­der ein Pro­gramm, das Sie selbst gern sehen wol­len!”
Zumin­dest der Pro­Sie­ben-Chef gestand den Aus­füh­run­gen von Kalko­fes “etwas Wah­res” zu.

Noch bis Mor­gen zum anhö­ren, in jedem Fall aber gut zum lesen:
» DWDL.de Kalk­o­fe rech­net mit dem Fern­se­hen ab

Zum gleichen Thema

Ein Kommentar bei „Kalkofe rechnet mit dem Fernsehen ab“

  1. Ich erin­ne­re mich noch sehr gut an die Anfangs­zei­ten von Kalk­o­fe beim legen­dä­ren Frühs­tyx­ra­dio auf Radio FFN.

Schreibe einen Kommentar