Werbung auf mobilen Endgeräten — Übersicht der Anbieter

Neben den gro­ßen Ver­mark­tern haben sich vie­le Netz­wer­ke spe­zi­ell für Wer­bung auf Smart­pho­nes und Tablets gebil­det. moby­af­fi­lia­tes gibt eine schö­ne Über­sicht, wo man wann Wer­bung schal­ten soll­te. Das mobi­le Wer­bung bes­se­re Ergeb­nis­se als Web haben kann, muss ich kaum noch sagen, weiß ja schon jeder. Los gehts, quick & clean:

  • Wer­bung für die eige­ne App: Appflood
  • hohe Con­ver­si­on und neue Wer­be-For­ma­te: Lead­bolt
  • für App-Ent­wick­ler: man wird wöchent­lich bezahlt: Mobb­net
  • für Tar­ge­ting bei euro­päi­schen Nut­zern: Mob­fox
  • für iPho­ne Nut­zer (inkl. hoher Reich­wei­te und CTR): AdMob
  •  für Andro­id- Nut­zer (inkl. Push Noti­fi­ca­ti­on Ads!): Air­push
  • Video-Kam­pa­gnen mobil für Mar­ken: Grey­stri­pe
  • demo­gra­fi­sches Tar­ge­ting + Key­word tag­ging: Adfo­nic
  • Vor­tei­le Wer­ber (Cost per Down­load) & Ent­wick­ler (fill­ra­te): Mob­part­ner
  • Gro­ße Mar­ken (ehr­lich sein ;-) mit klass. Media­buy­ing und größ­ter Rich Media Platt­form: Jump­tap
  • für asia­ti­sche Märk­te: Buzz City (Sin­g­a­po­re) / für Latein­ame­ri­ka: Jampp

Mobi­le Wer­bung geht natür­lich nicht nur für nor­ma­les Online Mar­ke­ting aller mög­li­chen Ange­bo­te, son­der auch für die Bewer­bung von Apps.

Bild­quel­le: Ban­ner­wer­bung auf Web­sei­te von Lead­bolt — geht also trotz­dem ;-)

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar