WAZ up?

“und den Ange­stell­ten eine Platt­form bie­ten, auf der sie ihren Frust weg­schrei­ben kön­nen,”

Kei­ne schlech­te Idee. Nach­dem die WAZ ein eige­nes Blog eröff­net hat, um die wich­ti­gen Ver­än­de­run­gen im Ver­lag zu beglei­ten, dür­fen jetzt auch die Mit­ar­bei­ter “fremd­blog­gen” (sie­he hier: “auf den Platt­for­men Ande­rer enga­gie­ren). Das erin­nert stark an den Don, auf des­sen Blog frus­tier­te Start­Up- Mit­ar­bei­ter beim Bla­sen­Plat­zen mitsto­chern konn­ten.

Noch span­nen­der: Gewerk­schaft und Jour­na­lis­ten­ver­band konn­ten mit dem Blog “Medi­en­mo­ral-NRW” schnell und ein­fach eine Platt­form für “Ihre Kun­den” bereit­stel­len. Die­se wird — sie­he die vie­len Kom­men­ta­re — dank­bar ange­nom­men. Wir inter­es­sier­te Leser haben damit die zwei Sei­ten der Medail­le schnell und ein­fach auf dem Tisch. Damit wer­den wir zu mün­di­gen Lesern. Und wer weiss, viel­leicht fin­den Unter­neh­mens­füh­rung und Mit­ar­bei­ter noch zusam­men und grün­den gemein­sam mit den Lesern eine Com­mu­ni­ty…

Fach­lich fin­de ich die Ent­wick­lung zu Zen­tral­re­dak­tio­nen span­nend. Axel Sprin­ger hat das mit dem News­room ja schon vor­ge­macht. Mei­ner Ansicht nach bedeu­tet das, daß die Ver­la­ge in den Bereich der News­agen­tu­ren vor­drin­gen, wäh­rend die­se sich hier­hin ent­wi­ckeln:

mul­ti­me­dia­ler Ser­vice nach Maß in Text, Bild, Gra­fik und Audio für alle Infor­ma­ti­ons­märk­te welt­weit. (Text von dpa bei der Goog­le­su­che) (sie­he auch hier: dpa auf der Xtopia)

Inter­es­sant: der Link “Der Wes­ten” auf dem Medi­en­mo­ral- Blog geht nicht auf die Online- Zei­tung, son­dern auf die Blogs.

Dies­mal zum Wochen­en­de also etwas Unter­halt­sa­mes für mün­di­ge Bür­ger. Fol­ge den Zei­chen, äh Links. Euer Micha­el.

» via Mee­dia: Gewerk­schaf­ten star­ten WAZ-Frust­blog

Zum gleichen Thema

Ein Kommentar bei „WAZ up?“

  1. […] auf­be­rei­tet, sinn­voll beob­ach­tet. Ande­rer­seits IST das Inter­net der News­room und Zei­tun­gen, die einen sol­chen haben, ver­su­chen die­sen Fakt zu imi­tie­ren (so wie Tie­re mit Ihren Far­ben gefähr­li­che Arten […]

Schreibe einen Kommentar