Twitter ist 5 Jahre alt, hat ca. 200 Mill. Nutzer und viele Unternehmen setzen Twitter zum ersten Mal ein. Deshalb gibt es in den Workshops immer die gleiche Frage: was muss ich beachten und was bedeuten diese ganzen Begriffe? Der Spiegel hat Tipps für Einsteiger zusammengestellt, die ich noch etwas präzisieren möchte:

Begriffe

Twit: einzelne Nachricht auf Twitter (engl. Tweet)
Timeline: Liste aller Nachrichten nach Aktualität geordnet.

Wie funktioniert Twitter?

  • Registrierung auf twitter.com
  • auf einen kurzen Nutzernamen achten, um Platz zu sparen; Abkürzungen sind ok
    (Achtung: Nutzernamen können nur einmal vergeben werden und viele sind schon weg)
  • Nachrichten zum Thema: „was passiert gerade“ mit maximal 140 Zeichen, weniger ist besser
  • Bilder und Videos können eingebunden werden

Wie erhalte ich die Meldungen?

Indem andere Nutzer abboniert werden.

  • Start: am besten über search.twitter.com nach Interessen suchen, z.B. Theater
  • bei spannenden Twits auf den Namen/Bild des Nutzers klicken, wenn die anderen Twits auch spannend sind auf „Folgen“ klicken – Abbonement fertig (und kostenlos)
  • Abbonment beenden (Unfollow / Entfolgen) geht genauso
  • 2. Methode: auf der Seite eines spannenden Nutzers (z.B. www. twitter.com/kmto) rechts aussen nach Nutzern suchen, die dieser abboniert hat – durchklicken – folgen
  • wenn man z.B. jemand mit Interesse „Fliegenfischen“ gefunden hat, ist es sehr wahrscheinlich, daß dieser Nutzer auch anderen Quellen zum Thema folgt
  • 3. Methode: nach Listen suchen, z.B. „twitter top 100 deutschland“ oder tweetranking.com

Was hat es mit @ und # auf sich?

Verwendet man „@Nutzer“, erscheint die eigene Nachricht in der Timeline dieses Nutzers. Man spricht ihn direkt, aber auch öffentlich an.

„@replay = öffentliche Antwort an den Sender und alle gemeinsamen Abbonenten.“

Die Raute # ist im Gegensatz zum @ keine offizielle Funktion von Twitter, wird aber von sehr vielen Nutzern eingesetzt. Es hat v.a. zwei Verwendungen:

– Sammlung: alle mit „#Thema“ gekennzeichneten Twits können gesucht und als eigene Timeline angezeigt werden (vor allem Events werden so gekennzeichnet – dann können alle Teilnehmer und Interessierten die Nachrichten zum Event verfolgen)

– Interpretation: mit #Bedeutung gekennzeichnete Twits erlauben es den Kontext der Nachricht zu beschreiben, z.B. durch #Humor, #Satire, #Nichtlustig

Was steckt hinter dem Kürzel RT?

Twits von anderen, die toll sind, kann man selber nochmal senden, damit alle eigenen Abbonenten den Twit auch sehen. Und das ohne den Text nochmal zu tippen. Dafür gibt es die Funktion „ReTweet“ (von recyceln). Recycelte Twits werden durch „RT“ kenntlich gemacht.

Wenn die Bekannten der Bekannten meiner Bekannten und dessen Bekannten das machen, ist der Twit schon fast einmal um die ganze Welt.

Darauf gibt es so viele Antworten, wie auf die Frage „Was soll mir ein Telefon bringen?“ Und ein paar andere – siehe Definition.

Wie finde ich interessante Themen?

siehe: „Wie erhalte ich Meldungen?“ Dabei möglichst spezifisch suchen, also nicht „Berlin“, sondern „Kultur Berlin Malerei“.

Wie kann ich Twitter am einfachsten nutzen?

Am schnellsten geht es über die Webseite twitter.com; anmelden, schreiben, fertig. Am bequemsten sind jedoch Programme für das Handy oder den Tablet-PC. Twitter bietet selber Apps an, es gibt aber viele andere. Man kann sich das Beste aussuchen-  hier sagen andere, was sie am Besten finden.

Zum Schluß

Twitter ist super – aber um das zu erkennen, sollte man nicht gleich nach der ersten Woche aufgeben. Wie super Twitter ist, das hängt von jedem selbst ab, nämlich von den Leuten, die man abboniert. Da sollte man immer wieder schauen, ob es noch passt. Wenn ein Nutzer nervt: entfolgen. Geht ganz schnell und tut nicht weh.

Zum gleichen Thema

(Leser: 4.886)   Getagged mit
 

One Response to Twittern für Anfänger

  1. […] wie bei Twitter gibt es Tipps, die bei Facebook grundlegend sinnvoll sind. Wer sie befolgt, liegt schon mal nicht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marke: Arten und Typen
Marke modern gedacht:
  • Soziale Werte & Konstrukte als Basis.
  • Differenzierung der Branchen und Ihrer Marken.
  • Markenstärke neu beschrieben.
Vortrag: Mobile Marketing
Die Präsentation hat drei Schwerpunkte:
  • BestOf der intern. Marktzahlen aus 9 Monaten 2011
  • Grundlagen: Wann lohnt sich eine App?
  • Überblick zu den Entwicklungen
Studie: B2B im Social Web
Die Studie beinhaltet:
  • vier ausgewählte Praxisbeispiele,
  • das wichtigste aus internationalen Studien und
  • Empfehlungen für B2B - Unternehmen.