Trends & Maßnahmen für Content Strategien

Mar­tin Gies­ler ist Nach­rich­ten­re­dak­teur bei heute.de, ZDF. In sei­nem Blog fasst er 22 Trends im Jour­na­lis­mus zusam­men, die auch für das Mar­ke­ting span­nend sind. Hier die The­men, auf Klick auch sei­ne Bei­spie­le und Beschrei­bun­gen:

  1. Crowd­fun­ding, auch gute Geschich­ten kön­nen durch die Crowd finan­ziert wer­den, sie­he krautreporter.de
  2. Crowd­sour­cing — irgend­wer hat immer eine Kame­ra dabei! Suchen, fin­den, ein­bin­den, authen­ti­sche Berich­te von vor Ort zie­hen immer.
  3. Daten­jour­na­lis­mus: Daten sind in Unmen­gen vor­han­den und kön­nen Geschich­ten erzäh­len. Nicht ein­fach, aber ein­fach immer span­nend.
  4. Der Jour­na­list als Mar­ke — und das gilt für jede zuver­läs­si­ge und nach­hal­ti­ge Quel­le. Zum eige­nen The­ma gehört die eige­ne Hal­tung. (Wie man zur Mar­ke wird? Hier im Blog nach “Mar­ke” suchen.)
  5. Droh­nen-Jour­na­lis­mus: jedem Jour­na­lis­ten sei­ne Droh­ne, der­zeit kann man die Berich­te damit noch auf­fal­lend gut auf­pep­pen.
  6. Echt­zeit-Jour­na­lis­mus hat sei­ne Vor- und Nach­tei­le. Falsch­mel­dun­gen kön­nen ver­hee­ren­de Fol­gen haben, aber wie heisst es so schön: dabei sein ist alles. (sie­he auch Punkt 10 + 11)
  7. Inter­ak­ti­ve Vide­os wer­den in Häpp­chen prä­sen­tiert und erlau­ben dem Nut­zer, sich den Inhalt selbst zusam­men­zu­stel­len. Der akti­ve Kon­su­ment von heu­te liebt das.
  8. Kura­tie­ren von Inhal­ten war, ist und bleibt ein enorm wich­ti­ger Bestand­teil redak­tio­nel­ler Arbeit, der Kura­tor zeigt sein Exper­ten­tum.
  9. Listi­cles sind eine Mischung aus Lis­te und Arti­kel, über­all sehr beliebt, weil sie Kom­pli­zier­tes schnell auf den Punkt brin­gen.
  10. Live­blog, ein schö­nes und ein­fa­ches For­mat für alle, die sich tie­fer für ein The­ma inter­es­sie­ren, noch gestei­gert durch:
  11. Live­stream: ein iPho­ne und Inter­net, fer­tig ist die Aus­rüs­tung. Die Live­be­richt­erstat­tung wird zuneh­men.
  12. Mobi­le: das ver­än­der­te Nut­zungs­ver­hal­ten benö­tigt auch pas­sen­de Inhal­te, die kurz auf den Punkt kom­men. Der Leser an der Super­markt­kas­se wird es dan­ken.
  13. Nati­ve Adver­ti­sing, die unsicht­ba­re Ver­mi­schung von Wer­bung und Bericht­erstat­tung funk­tio­niert blen­den, hält der Boom auch wenn die Ver­brau­cher irre­ge­führt wer­den?
  14. Sicher­heit: Infor­man­ten­schutz im Inter­net und selbst einen PGP-Key nut­zen!
  15. Blog­ger und Gast­bei­trä­ge: Exter­ne schrei­ben las­sen, z.b. Rene Ober­mann von der Tele­kom zum Inter­net.
  16. Open Jour­na­lism — Gesprächs­part­ner und Exper­ten fin­den sich auf Twit­ter, Face­book und in Blogs selbst.
  17. Paywalls, nach und nach eta­blie­ren sich Tech­no­lo­gi­en für das ein­fa­che Bezah­len & die Lust der Ver­brau­cher, das auch zu tun.
  18. Scrol­ly­tel­ling: wich­ti­ge The­men kön­nen mul­ti­me­di­al und in epi­scher Brei­te ver­ar­bei­tet wer­den.
  19. Shara­ble sein: Inhal­te soll­ten einen emo­tio­na­len Kern haben, gut auf­be­rei­tet sein, ver­ständ­lich und auf den Punkt.
  20. Shares/Likes als neue Leit­wäh­rung, sozia­le Medi­en sind im Lead.
  21. Viral ist das Meis­te von selbst, dar­auf soll­te man vor­be­rei­tet sein.
  22. Das Inter­net sel­ber ist The­ma, dar­über kann man berich­ten.

 Quel­le und Bild­quel­le: Jour­na­lis­mus-Trends 2013 im Rück­blick

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar