Social Shopping Ansatz


“of 2,400 inter­net users sur­vey­ed, 30 per­cent have felt over­whel­med by the amount of infor­ma­ti­on they’ve found while shop­ping or rese­ar­ching online, while 43 per­cent have been frus­tra­ted by the lack of infor­ma­ti­on”

Man kann es nicht jedem recht machen. Oder doch? This­Next prä­sen­tiert einen erstaun­lich run­den Ansatz einer Soci­al Shop­ping Platt­form. Es macht rie­sig Spaß, durch die Platt­form zu sur­fen. Das liegt zum einen an der rich­ti­gen Por­ti­on Infor­ma­ti­on und zum ande­ren am Schlüs­sel­loch- Effekt: “Was inter­es­siert die Ande­ren?”

Letzt­lich sind auch hier unüber­schau­bar vie­le Pro­duk­te gelis­tet. Aber die Art der Ein­stiegs­punk­te und die Ver­bin­dung mit den ande­ren Nut­zern gibt mir einen sozia­len Ori­en­tie­rungs­rah­men, durch den ich mich nicht ver­lo­ren füh­le.

Das Geschäfts­mo­dell wird durch die gelun­ge­ne Anbin­dung an die Web 2.0 Welt rich­tig span­nend. So wie You­tube durch ein­fa­che Ser­vices für die Blo­gos­phe­re den Durch­bruch und die kri­ti­sche Mas­se schaff­te, sind auch bei This­Next die ver­schie­de­nen Web 2.0 Funk­tio­nen sehr gut ein­ge­bun­den und erlau­ben leich­te Mas­h­Ups.

Was ist gera­de Hip in Lon­don oder Tokio?

» via bMighty.com: Soci­al Shop­ping

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar