Premiere in Berlin — SlowDating

Events boo­men. Schon des­halb sind sie ein her­vor­ra­gen­des Mar­ke­ting­in­stru­ment, denn sie erlau­ben von sich aus eine pass­ge­naue cross­me­dia­le Kom­mu­ni­ka­ti­on (sie­he gest­ri­gen Bei­trag) über die drei Medi­en­grup­pen Live, Klas­sik, Digi­tal. Aus die­sem Grund haben wir das Slow­da­ting ent­wor­fen, des­sen Pre­mie­re am 01. August in Ber­lin stat­fin­det.

Slow­da­ting ist — Nomen est Omen — das Gegen­teil von Spee­da­ting. In drei sehr ent­spann­ten Run­den wird das “Matching” der poten­zi­el­len Part­ner orga­ni­siert.
Wäh­rend Spee­da­ting den 90igern und Ihrer Rast­lo­sig­keit ent­sprach, ist das Slow­da­ting Aus­druck unse­rer Zeit. Typi­sche Trends wie Esca­pis­mus, Authen­ti­zi­tät, Well­ness und Self­ness fin­den hier Ihren Aus­druck. Natür­lich darf auch der Mega- Trend Asi­en nicht feh­len.

Da das Matching über sub­ti­le Signa­le und Vor­lie­ben statt­fin­det, kann ich das Kon­zept hier lei­der nicht ver­ra­ten, aber soviel sei gesagt: die aus­ser­ge­wöhn­li­che Küche des Lami­an hat eigens Spei­sen für die jewei­li­gen Grup­pen kre­iert.

(Für Inter­es­sen­ten: Alter 30–45, ver­güns­tig­te Tickets für alle Web 2.0er über Ami­an­do)

Schreibe einen Kommentar