Obamas (digitaler) Wahlkampf

Pünkt­lich zur heu­ti­gen Nomi­nie­rung von Barack Oba­ma zum Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten der Demo­kra­ten: Das Geld ist nicht so wich­tig, es geht vor allem dar­um, Men­schen zum Mit­ma­chen anzu­re­gen. So ähn­lich das Kern­ziel der Kam­pa­gne von Oba­ma. Eine Zusam­men­fas­sung der digi­ta­len Wahl­kampf Akti­vi­tä­ten von Oba­ma:

- Barackobama.com bringt alle elek­tro­ni­schen Mög­lich­kei­ten des Wahl­kamp­fes zusam­men: Mobil­te­le­fo­ne, E-Mails, Blogs oder Chats
— BarackObama.com ist auch ein Treff­punkt
— Mit einer Inter­net-Funk­ti­on auf der Web­sei­te kön­nen Oba­ma-Anhän­ger Unter­stüt­zer­grup­pen bil­den
— Die Wahl­kämp­fer kön­nen mitt­ler­wei­le per E-Mail mehr als eine Mil­li­on Men­schen anspre­chen
— Oba­ma selbst nimmt eben­falls Video­fil­me auf, um allen Inter­es­sier­ten bestimm­te Ent­schei­dun­gen zu erklä­ren
— wich­ti­ge Mit­tei­lun­gen aus dem Wahl­kampf­team kom­men per SMS
— Obama’s Kan­di­dat für den Vize­prä­si­den­ten wur­de zuerst via Twit­ter, sms und eMail bekannt gege­ben

» via tagesschau.de: Oba­mas digi­ta­ler Wahl­kampf

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar