Michelle Obama, das Weisse Haus, die Weblogs und der Boulevard

Beein­dru­ckend:

Eine wesent­li­che Ver­än­de­rung der Web­site des Weis­sen Hau­ses spie­gelt ein Wahl­ver­spre­chen des Prä­si­den­ten: alle Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren, die nicht den Kri­sen­fall betref­fen, wer­den für 5 Tage auf der Web­site publi­ziert und kön­nen öffent­lich kom­me­niert wer­den.”

So steht es auf WhiteHouse.gov (Zitat in eng­lisch auf Spree­blick von T. Knüwer) unter der gro­ßen Über­schrift: “Die Ver­än­de­rung ist in Ame­ri­ka ange­kom­men — Chan­ge has come to Ame­ri­ca”. Damit ist auch Clue­train an obers­ter Stel­le ange­kom­men: Märk­te sind Gesprä­che, Gesell­schaf­ten auch, möch­te ich hin­zu­fü­gen.
Dabei erin­nert die gesam­te Site mehr an ein Web­log, als an eine klas­si­sche Web­sei­te — schon das ist über­aus bemer­kens­wert.

Wie leben­dig das wird, möch­te ich an einem bezau­bernd, intel­li­gen­tem weib­li­chen Bei­spiel zei­gen: Michel­le Oba­ma. Wir wis­sen ja: gro­ße Män­ner haben immer gro­ße Frau­en an Ihrer Sei­te und deren Ein­fluß ist beacht­lich.

Sie bloggt sel­ber / Über sie wird gebloggt / Und sie bloggt bei Ande­ren

Was mich aber am meis­ten fas­zi­niert, ist das Michel­le Oba­ma Fashion und Life­style Blog. Der Bou­le­vard wird zumeist abfäl­lig betrach­tet. Dabei gehört das All­täg­li­che doch viel mehr zu uns, als das Beson­de­re. Das The­ma ist recht mono­ton: die Mode von Mrs. O, aber es geht um nicht weni­ger, als die neu­en Top- Desi­gner des Lan­des. Bedenkt man, daß gutes Design das Image und die Momen­te eines gan­zen Lan­des und sei­ner Zeit wider­spie­gelt, wird die­se Art Bou­le­vard zur Prime­time des gesell­schaft­li­chen Lebens. Mit Sicher­heit wird die­ses Web­log höchs­te Zugriffs­ra­ten ver­zeich­nen. Eine Kern­bot­schaft steht gleich im aktu­el­len Bei­trag:

” “The Mix is the Mes­sa­ge”. She is respon­si­ble for con­nec­ting Mrs. O with many of the desi­gners that have beco­me fami­li­ar names throughout the cam­pai­gn and inau­gu­ra­ti­on.”

Für die­sen Mix gibt es im Mar­ke­ting vie­le Begrif­fe: Cross­me­dia, Mas­h­Ups, Inte­gra­ti­on, Post­mo­der­ne, Cross­over etc. — nur ein Bei­spiel, das zeigt, wie sehr die­se Regie­rung im hier und heu­te steht, was man ja nicht von vie­len sagen kann.

Es ist aber noch ein Phä­no­men, daß mit den Blogs ein­her­geht. Das klas­si­sche Bou­le­vard- Maga­zin deckt vie­le The­men ab. Man kann sich einen Über­blick ver­schaf­fen, rein infor­ma­tiv gese­hen. Vie­le sehr erfolg­rei­che Web­logs arbei­ten in Nischen, die sie wie­der­um wesent­lich aus­führ­li­cher betrach­ten, als die klas­si­schen Medi­en das tun. (Eng­a­det mit sei­nen elek­tro­ni­schen Klein­ge­rä­ten sei als klas­si­sches Bei­spiel mit ange­führt.)

Das Web bedient also klei­ne wie gro­ße Nischen­the­men auf beson­de­re Wei­se und dazu sehr per­sön­lich. Natür­lich kann man über so ein Fashion- Blog auch Desi­gner ver­kau­fen. Womit der Kreis Infor­ma­ti­on — Kom­mu­ni­ka­ti­on — Trans­ak­ti­on geschlos­sen wäre.

Um den Kreis zum Ein­gangs­the­ma zu schlies­sen: Die Site des Weis­sen Hau­ses bedient sicher kein Nischen­the­ma. Wenn sie sich doch so mas­siv den Ide­en des Web 2.0 öff­net, ist der Wan­del hin zu echer Kom­mu­ni­ka­ti­on, die immer die Trieb­kraft des Web war, nicht mehr auf­zu­hal­ten.

Es ist eine Hoch­zeit für poli­ti­sche Blogs. Es ist ein Bei­spiel für gesell­schaft­li­chen Wan­del. Es ist ein Bei­spiel für die Wirt­schaft. Wenn die­se Ihre Chan­ce nicht erkennt, wer­den ande­re die Lücke fül­len. Die Ent­wick­lung ist nicht auf­zu­hal­ten — und war es nie. Es ist der Weg für Macher* — Chan­ge has come to the World.

Barack Oba­ma hat die Eigen­schaf­ten die­ses Weges genannt: Mut, Risi­ko, Ver­än­de­rung — klas­si­sche ame­ri­ka­ni­sche Wer­te. An Michel­le Oba­ma kann man die­se Wer­te schon lan­ge sehen. Ich bin mir sicher, es wird sehr span­nend und wert­voll sein, Ihren Weg zu beob­ach­ten, der im Zwei­fel offe­ner ist, als der des Prä­si­den­ten. In die­sem Sin­ne: ab mit den RSS- Feeds von Mrs. O in den Feed­re­ader.

* Für mich der wich­tigs­te Satz der Oba­ma Rede zum Amts­an­tritt.

Nach­trag: Zah­len zum Web 2.0 wäh­rend der Inau­gu­ra­ti­on (Ver­ei­di­gung) von Barack Oba­ma

Zum gleichen Thema

Ein Kommentar bei „Michelle Obama, das Weisse Haus, die Weblogs und der Boulevard“

  1. […] Michel­le Oba­ma, das Weis­se Haus, die Web­logs und der Bou­le­vard (Leser: […]

Schreibe einen Kommentar