Mercedes Benz als Billigheimer

Enter­tain­ment aus der Wer­be­welt zum Wochen­en­de und Grü­ße von zwei Klo­wän­den: Die kol­lek­ti­ve Intel­li­genz des Net­zes ist schon beängs­ti­gend. Wird uns Jung v. Matt nun sagen müs­sen, wie­viel das neue Sound Logo von Mer­ce­des gekos­tet hat?
Es reicht einer — der weiss, wo das Sound­lo­go her­kommt — und schwupps wis­sen es alle. Fach­lich sag ich nur: dafür, das Sound­lo­gos noch nach Jahr­zehn­ten tief hän­gen blei­ben, steckt in die­sem offen­sicht­lich wenig Hirn. Ich fin­de, irgend­wie hört man das auch.

“Aber spe­zi­ell im Mer­ce­des-Benz-Fall fragt man sich natür­lich, wie sich die­ses Sam­ple, das mit Sicher­heit schon eini­ge tau­send Male ver­kauft sein dürf­te, über­haupt schüt­zen lässt?”

» via esse est per­ci­pi: Jung von Matt und das Mer­ce­des Benz Sound-Logo

Zum gleichen Thema

Ein Kommentar bei „Mercedes Benz als Billigheimer“

  1. Mer­ce­des-Benz nimmt Stel­lung
    Erst wenn man Teil der Komu­ni­ka­ti­on ist, kann man sie auch steu­ern. Die­ser schöne Satz bekommt pro­mi­nen­te Bestätigung. Nach den vie­len Dis­kis­sio­nen in den Web­logs zum neu­en Sound­lo­go von Mer­ce­des-Benz…

Schreibe einen Kommentar