„Doch nicht bei Lidl, jede Wette / und nicht bei aldi, Ihre Kette / auch nicht bei Rewe und real,- / gibt's Liebe am SB-Regal. / Bei Edeka nur ganz allein / wirst Du als Mensch befriedigt sein.“

Auch Edeka – alle versuchen es mit Liebe. Off-the-record macht sich einen (wunderbaren) Reim darauf, den ich nur unterschreiben kann. Liebe ist etwas so Menschliches, daß man sich damit nicht positionieren kann. Das ist Inside-Out-Denke: ich Unternehmen möchte, daß Du Kunde mich liebst. Mit wieviel Werbedruck kann man Liebe erzwingen? Bei „Wir lieben…“ (Innensicht) mag das noch gehen, aber „Aus Liebe zur “ (Aussensicht) wird mir zu persönlich. Dabei gibt es sicher immer etwas, daß Kunden an einem Angebot schätzen (Outside-In). Warum versucht man nicht, genau das in Worte zu fassen? Alles andere – ich liebe es – nicht.

>> Off the record: Spießer Alfons: Das Werbewort zum Sonntag

Zum gleichen Thema

(Leser: 1.500)   Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marke: Arten und Typen
Marke modern gedacht:
  • Soziale Werte & Konstrukte als Basis.
  • Differenzierung der Branchen und Ihrer Marken.
  • Markenstärke neu beschrieben.
Vortrag: Mobile Marketing
Die Präsentation hat drei Schwerpunkte:
  • BestOf der intern. Marktzahlen aus 9 Monaten 2011
  • Grundlagen: Wann lohnt sich eine App?
  • Überblick zu den Entwicklungen
Studie: B2B im Social Web
Die Studie beinhaltet:
  • vier ausgewählte Praxisbeispiele,
  • das wichtigste aus internationalen Studien und
  • Empfehlungen für B2B - Unternehmen.