Ähnlich wie bei Twitter gibt es Tipps, die bei Facebook grundlegend sinnvoll sind. Wer sie befolgt, liegt schon mal nicht falsch. Und bevor ich groß nachdenke, nutze ich doch die Steilvorlage von Jeff Bullas und ergänze sie um Erfahrungen aus der Praxis:

  1. Startseite / Landingpage
    Lassen Sie die Besucher nicht auf der Pinnwand, sondern einer eigenen Seite ankommen. Dort kann der Nutzen des Abbos der Seite („Like“) spannender und kürzer dargestellt werden.  (Beispiel: nicht schön, aber einfach)
  2. Exklusive Inhalte
    Da es Sinn macht, alle Inhalte ohne „Like“ offen zustellen, kann eine Seite mit verdeckten Inhalten zu neuen Fans führen. Diese Inhalte sollte zur Marke passen und damit Ihren wichtigsten Fans einen echten Mehrwert bieten.
  3. Vernetzung I
    Webseite, Blog, Newsletter – überall sollte ein „Like“ der Seite einfach sein. Warum nicht auch im Abbinder der eMails?
  4. Werbung auf Facebook
    Ist einfach und kostet nicht viel. Aber auch hier sollten die konkreten Mehrwerte im Vordergrund stehen. Allgemeines BlaBla führt zu nix. Das Internet ist immer konkret. Seien Sie es auch. (Wie es geht in 10min.)
  5. Umfragen
    Themenrelevante Umfragen kann man jetzt mit „Facebook Fragen“ machen. Sehr einfach und wirkt engagierend – wenn man schon  genug Fans hat, die die Fragen auch sehen und Zeit opfern, um die zu beantworten.
  6. Produk- und andere Tests
    Egal ob verschiedene Schuhe oder Deckblätter für Kataloge oder Anzeigen – fragen Sie Ihre Fans. Die haben Spaß daran und wissen am Besten, was Ihre Kunden wünschen (wenn Sie ihre Fans nicht nur über Gewinnspiele erworben haben).
  7. Like- Button im Video
    Falls Sie Videos nutzen, vergessen Sie nicht, den Like-Button einzufügen. Dazu müssen die Videos über Facebook hochgeladen werden, nicht über Youtube.
  8. Triviale Inhalte
    Das wird oft unterschätzt: die Nutzer haben oft nur wenige Minuten Zeit. Umso einfacher die Frage, desto einfacher das Antworten. Triviale Inhalte haben oft die meisten Kommentare und Likes. Und wenn Sie richtig gut sind, versteckt sich eine Emotion hinter dem Inhalt.
  9. Vernetzung II
    Nicht nur vom Blog und Twitter auf Facebook  verlinken, sondern auch umgekehrt. Die meisten nutzen eines Ihrer Medien – schön, wenn sie dann alles an einem Ort finden. Das spart wieder Zeit – und Zeit ist die wichtigste Währung des 21. Jahrhundert.
  10. Auf Kommentare antworten
    Ein Klassiker des Community Management: denn Ihre Antworten sind die größte Belohnung für die Fans. Aber überschütten Sie diese bitte nicht mit Liebe.  Zuvorkommend, hilfreich – aber nicht erdrückend.
  11. Wettbewerbe
    Sind immer gut –  aber auch hier gilt – es muss zu Ihrer Marke passen und Sie brauchen schon ein paar Fans, damit überhaupt etwas passiert.
  12. Vernetzung III
    Zeigen Sie Blogbeiträge automatisch auf Facebook an. Das machen Tools für Sie, ist also nicht aufwendig. Man sollte halt nur dran denken. Und überhaupt verstärkt das nochmal die Suchmaschinenwirkung  Ihrer Blogbeiträge. Vor allem, wenn die Fans dann noch aktiv kommentieren.
  13. Onlineshop
    Diesen kann man via iFrame in Facebook integrieren, wenn das Design einfach ist. Ansonsten müsste er nochmal angepasst werden. Wer sonst sollte bei Ihnen kaufen, wenn nicht ihre größten Fans?
  14. Echte Events
    Der beste Tipp überhaupt: machen Sie richtige Events (also im richtigen Leben) und nutzen Sie Facebook zur Vorbereitung, Druchführung und hinterher – z.B. indem Fans Ihre Eventfotos mit Ihrer Seite „taggen“, also den Namen der Seite mit einem „@“ Zeichen versehen („@Seite“).

Zum gleichen Thema

(Leser: 5.774)   Getagged mit
 

2 Responses to Facebook für Anfänger

  1. Facebook für Anfänger = Mehr Facebook für den Mittelstand!

  2. […] Liste der wichtigsten Praxistipps habe ich hier für Dich zusammengestellt: Facebook für Anfänger (das "Anfänger muss ich nach dieser Studie wohl streichen, sagen wir: "Facebook für […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marke: Arten und Typen
Marke modern gedacht:
  • Soziale Werte & Konstrukte als Basis.
  • Differenzierung der Branchen und Ihrer Marken.
  • Markenstärke neu beschrieben.
Vortrag: Mobile Marketing
Die Präsentation hat drei Schwerpunkte:
  • BestOf der intern. Marktzahlen aus 9 Monaten 2011
  • Grundlagen: Wann lohnt sich eine App?
  • Überblick zu den Entwicklungen
Studie: B2B im Social Web
Die Studie beinhaltet:
  • vier ausgewählte Praxisbeispiele,
  • das wichtigste aus internationalen Studien und
  • Empfehlungen für B2B - Unternehmen.