Die SES — Social Enterprise Suite, Software für das Social Business

Pas­send zum Bei­trag von Vor­ges­tern über die Ent­wick­lun­gen zum Soci­al Busi­ness eine Lis­te mög­li­cher Anwen­dun­gen, eben­falls von der CIO gelis­tet, aber lei­der nur als Klick­stre­cke (wei­ter unten).
Die belieb­tes­ten Funk­tio­nen, die Unter­neh­men aus den Soci­al Media über­neh­men sind: Instant Messa­ging, Prä­senz­an­zei­ge, Aci­vi­ty-Streams, Doku­men­ten-Sharing, Tag­ging und Pro­fil­sei­ten.
Das sieht vor allem wie ein erwei­ter­tes Intra­net aus, ver­än­dert nun aber auch die Pro­zes­se im Unter­neh­men. Gut, wenn vor­her eine “sozia­le Kul­tur” ver­an­kert wur­de. Die fol­gen­de Lis­te gibt einen guten Über­blick zu den Akti­vi­tä­ten der Her­stel­ler von Soft­ware und damit zu den Trends und Stra­te­gi­en. Für klei­ne und ganz gro­ße Unter­neh­men:

  • Chat­ter, Soci­al Media Soft­ware von Sales­force, Vor­rei­ter im Soci­al Cloud Com­pu­ting, Chat­ter ist eine Platt­form für Pro­fi­le, Grup­pen­dis­kus­sio­nen, File­sha­ring, Feeds mel­den den Sta­tus wich­ti­ger Geschäf­te oder Ände­run­gen in der Kun­den­da­tei (CRM), das berühm­te Radian6 zum Moni­to­ring wird sicher auch bald inte­griert, SAP kann z.B. ein­ge­bun­den wer­den. Das Haupt­feld ist Ver­trieb. 
  • Jabber, gelie­fert von Cis­co für Zusam­men­ar­beit und Kom­mu­ni­ka­ti­on, Con­fe­ren­cing über Web­ex, Blogs und Wikis gibt es dann über die Enter­pri­se 2.0 Lösung Quad, Inter­ak­ti­on mit z.B. Office und Share­point ein­ge­baut. Die Haupt­fel­der sind Aus­tausch und Con­fe­ren­cing.
  • Jive gehört zu den Tra­di­tio­na­lis­ten. 2001 gegrün­det, wur­de die Soft­ware­sui­te mit der Ent­wick­lung der sozia­len Medi­en zur Busi­ness Sui­te aus­ge­baut. Die Ele­men­te Zusam­men­ar­beit und Kom­mu­ni­ka­ti­on ent­hal­ten so auch Ele­men­te für das Wis­sens­ma­nage­ment. Zur Ana­ly­se gro­ßer Men­gen unstruk­tu­rier­ter Daten (Moni­to­ring, Big Data, Echt­zeit), wur­de Pro­xi­mi­ty zuge­kauft. Eine run­de Sache, sozu­sa­gen der gro­ße Mit­tel­ständ­ler und Spe­zia­list unter den Anbie­tern. Das Haupt­feld ist (geho­be­ner) Mit­tel­stands­sui­te. 
  • Share­point ist das bekann­te Flagg­schiff von Micro­soft und kommt wie erwar­tet mit einer Unmen­ge an Funk­tio­na­li­tät:  Wikis, Blogs, News­feeds, Video­por­tal, Suche, Pro­fi­le, Tag­ging, und Rating. Die Lis­te der Schnitt­stel­len ist rie­sig und umfasst wei­ter Tei­le der Enter­pri­se-IT, aber auch sozia­le Netz­wer­ke wie Face­book, Xing und Lin­kedin. Das Haupt­feld ist Zusam­men­ar­beit.
  • Smart­cloud ist der Name der gro­ßen IBM, womit das Lotus­pflänz­chen ganz ver­schwin­det. Die Funk­tio­nen für das Enter­pri­se 2.0 wer­den umfas­send abge­deckt: Activi­ty Streams, Soci­al Ana­ly­tics, Wikis, Blogs, Doku­men­ten-Sharing, E-Mail- und Kalen­der­inte­gra­ti­on. Ein Augen­merk ist die Inte­gra­ti­on gan­zer Geschäfts­pro­zes­se (und ja, hal­be Pro­zes­se zu inte­grie­ren macht wenig Sinn ;-) Das Haupt­feld ist Zusam­men­ar­beit.
  • Soci­al­Cast gehört zum Vir­tua­li­sie­rungs­ex­per­ten VMware und in die Klas­se “Mit­tel­stands­freund­lich”. Aus der Soci­al Welt ent­stan­den, bie­tet Soci­al­Cast alles rund um die inter­ner Kom­mu­ni­ka­ti­on und Zusam­men­ar­beit, aber auch die Schnitt­stel­len zu Lotus Notes, Out­look, Share­point etc.. Das Haupt­feld ist Aus­tausch.
  • Stream­work ist das SAP-Tool, wel­ches ähn­lich wie Goog­le+ für Goog­le, die SAP Anwen­dun­gen um “Soci­al” erwei­tern. Beson­ders sind hier die lau­fen­den Anwen­dun­gen wie Agen­da­pla­nung, Prio­ri­tä­ten­lis­ten, Ad-hoc-Umfra­gen, SWOT- und Kos­ten-Nut­zen-Ana­ly­sen sowie Ver­ant­wort­lich­keits-Dia­gram­me. Das Haupt­feld ist SAP.
  • Tibbr kommt aus einem Haus für Inte­gra­ti­on und macht genau das: es legt sich wie eine Schicht über alle Mög­li­chen Anwen­dun­gen im Unter­neh­men und macht Daten und Infor­ma­ti­on im Rah­men einer sozia­len Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­füg­bar. Das Haupt­feld ist sozia­le Kom­mu­ni­ka­ti­on.
  • Yam­mer, gestar­tet als Twit­ter für Unter­neh­men, hat sei­ne Funk­ti­ons­pa­let­te in den letz­ten vier Jah­ren deut­lich aus­ge­baut. Belieb­te Web­funk­tio­nen wie die gemein­sa­me Ter­min­pla­nung (sie­he Dood­le), Grup­pen­kom­mu­ni­ka­ti­on und die Bear­bei­tung gemein­sa­mer Doku­men­te sind da. Das Haupt­feld ist schnel­le Ein­füh­rung von Soci­al Media im Unter­neh­men.

Bild­quel­le: GENISIS — First inter­na­tio­nal Insti­tu­te for SOCIAL BUSINESS — die unter Soci­al Busi­ness noch deut­lich mehr ver­ste­hen, als die Tech­ni­ker!

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar