Deutsche Uni startet Lehrveranstaltungen in Second Life

Die Uni Ham­burg macht ers­te Pflicht­ver­an­stal­tung für Stu­den­ten in Second Life. Das The­ma der vir­tu­el­len Vor­le­sung ist Event­mar­ke­ting im Sport. Das wun­der­ba­re an der Mel­dung ist, daß jen­seits von Hype und Häme, der prak­ti­sche Nut­zen von Second Life im Vor­der­grund steht.

Unty­pisch unver­krampft wird ein­fach los­ge­legt und alle haben Spass und Nut­zen dar­an. Neben den typi­schen Vor­tei­len hin­sicht­lich einer “Räum­li­chen Anwe­sen­heits­pflicht”, wer­den fol­gen­de Punk­te genannt:
%popup(20071128-Uni_Hamburg_Second_Life.jpg|533|348|Bild: 1. Pflicht­vor­le­sung der Uni Ham­burg in Second Life)%>

“Dabei bie­tet der spe­zi­ell gestal­te­te vir­tu­el­le Hör­saal vie­le Fea­tures, die für einen rea­len Hör­saal noch wün­schens­wer­te Uto­pie sind: Die Medi­en der Refe­ren­ten wer­den z. B. nicht nur auf einer Pro­jek­ti­ons­flä­che, ähn­lich einer Lein­wand im klas­si­schen Hör­saal, prä­sen­tiert, son­dern die Stu­die­ren­den haben die Mög­lich­keit, an ihrem jewei­li­gen Sitz­platz einen eige­nen Bild­schirm zu nut­zen, um inner­halb der prä­sen­tier­ten Vor­trags­fo­li­en auf Wunsch vor- und zurück sprin­gen zu kön­nen.”

» Infor­ma­tio­nen der Uni Ham­burg
» Bil­der und Pres­se­mit­tei­lungThe­ma der ers­ten Vor­le­sung ist:

Die hier ange­spro­che­ne Lehr­ver­an­stal­tung “Mar­ke­ting und Event­or­ga­ni­sa­ti­on im Sport” rea­li­siert die­sen Trans­fer am Bei­spiel natio­na­ler oder inter­na­tio­na­ler Hoch­schul­sport­wett­be­wer­be.

Grund­la­ge die­ses Kon­zep­tes ist die Koope­ra­ti­on von Sport­wis­sen­schaft mit Hoch­schul­sport und exter­nen Part­nern:

* Mit dem Fokus auf Kon­zep­ti­on, Umset­zung und Aus­wer­tung natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Hoch­schul­sport­ver­an­stal­tun­gen mei­nen wir ein authen­ti­sches Anwen­dungs­feld gefun­den zu haben, in dem wir die Aus­ein­an­der­set­zung mit Aspek­ten des Sport – und Event­ma­nage­ments für die Stu­die­ren­den im Sin­ne eines “lear­nig on the job” kon­kre­ti­sie­ren.
* Die Ein­bin­dung von außer­uni­ver­si­tä­ren Part­nern aus den Berei­chen der kom­mer­zi­el­len Sport­or­ga­ni­sa­ti­on und -ver­mark­tung sowie der kom­mu­na­len Ver­wal­tung gewähr­leis­tet einen mehr­per­spek­ti­vi­schen Zugang auf das zur Rede ste­hen­de Tätig­keits­feld. Auf der einen Sei­te eröff­nen sich für die Stu­die­ren­den dabei die domain­spe­zi­fi­schen Exper­ti­sen der betref­fen­den Part­ner. Auf der ande­ren Sei­te wer­den hier Kon­tak­te ange­bahnt, die indi­vi­du­el­le Per­spek­ti­ven über den geplan­ten Stu­di­en­ab­schluss hin­aus eröff­nen.
* Eine erfolg­rei­che Pro­jekt­ar­beit im Rah­men der Lehr­ver­an­stal­tung zahlt am Ende wie­der auf die Stadt und Hoch­schu­le ein, indem die rea­li­sier­ten Hoch­schul­meis­ter­schaf­ten Stu­die­ren­de aus dem natio­na­len und inter­na­tio­na­len Raum in die Stadt und den Hoch­schul­stand­ort brin­gen, wel­cher mit dem Erleb­nis der Teil­nah­me an einem pro­fes­sio­nel­len Event posi­tiv auf­ge­la­den wird.

» zitiert von der Web­site

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar