Der Begriff „Social Media“ lässt sich schnell mißverstehen, da „sozial“ fest belegt ist. Nun bemühen sich einige Webgrößen um eine Definition.

„1 – social media describes the online tools that people use to share content, profiles, opinions, insights, experiences, perspectives and media itself, thus facilitating conversations and interaction online between groups of people. These tools include blogs, message boards, podcasts, micro blogs, lifestreams, bookmarks, networks, communities, wikis, and vlogs.

Meine Definition:

Medien, die durch gemeinsame Aktivitäten entstehen.

Ein Event wäre in diesem Sinne ein kurzfristiges, soziales Medium, Facebook ein langfristiges soziales Medium. Beide entstehen erst durch die Aktivitäten der Teilnehmer.

Die bekanntesten Beispiele im Web sind: Wikipedia (Lexikon), MySpace und Facebook (Soziale Netzwerke), Twitter und Jaiku (Kommunikation), YouTube (Video), Second Life (Virtuelle Welten), Upcoming (Events), Digg and Reddit (News), Flickr and Zooomr (Foto), Blogtv, Justin.tv, and Ustream (Livecasting), Stickham, YourTrumanShow (Online Soap), Izimi and Pownce (Medien), del.icio.us (Lesezeichen) and World of Warcraft (Online Spiele).

>> via WebProNews: The Definition of Social Media
>> siehe auch: Was heisst Social Media?

Zum gleichen Thema

(Leser: 25.467)   Getagged mit
 

4 Responses to Definition von Social Media

  1. Ich würde die Definition noch erweitern um:
    …und durch aktiv weiter verbreitet werden.

    Wenn SEO für Maschinen ist, dann ist
    Social Media (was ich mich btw nie traue abzukürzen, ausser vielleicht mit SoMe *ggg*) das entsprechende Pendant für Menschen, Leute, Individuen.

  2. Samu sagt:

    Definition von wikipedia: Kaplan und Haenlein definieren Social Media als „eine Gruppe von Internetanwendungen, die auf den ideologischen und technologischen Grundlagen des Web 2.0 aufbauen und die die Herstellung und den Austausch von User Generated Content ermöglichen“. (Kaplan Andreas M., Haenlein Michael, (2010), Users of the world, unite! The challenges and opportunities of social media, Business Horizons, Vol. 53, Issue 1, p. 59-68.)

  3. KMTO sagt:

    Hallo Samu, diese Definition finde ich unpraktisch. Zum einen sollten sie das „Social Web Media“ nennen. Zum anderen hilft sie für gar nix.
    Es ist meiner Meinung nach nur eine Zusammenfassung des allgemeinen Rauschens im Web zum Thema. Welche ideologischen Grundlagen sollen denn die Social Media im Web haben? Es ist wohl besser von „technologischen Beschränkungen sozialer Kommunikation bei Webmedien“ zu sprechen. Und zuletzt geht es niemals nicht um den Austausch von „User generated Content“, da dieser Content nur Mittel zum Zweck sozialer Kommunikation ist.

    Alles zusammen halte ich die Definition von Kaplan/Haenlein provokant ausgedrückt für den Versuch das allgemeine Geplapper möglichst kurz darzustellen, von Leuten, die nicht viel praktische Erfahrung haben.

  4. Samu sagt:

    Also ich finde sie nicht so schlecht. Kurz ist ja für ne Definition nun nicht unbedingt ein Nachteil. Und dass sie eben all das andere Rauschen über Social Media zusammenfasst finde ich ist eben gerade das geile an dieser Definition. Weil wenn alle das sagen, dann kann es ja nicht falsch sein. Also meiner Meinung ist das gerade der Zweck einer Def.: kurz und knapp zu sagen was allgemein mit social media gemeint ist. Aber ist ja eigentlich auch egal, weil irgendwie wissen wir ja alle was mit social media gemeint ist, ist halt nur schwierig es in Worte zu fassen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marke: Arten und Typen
Marke modern gedacht:
  • Soziale Werte & Konstrukte als Basis.
  • Differenzierung der Branchen und Ihrer Marken.
  • Markenstärke neu beschrieben.
Vortrag: Mobile Marketing
Die Präsentation hat drei Schwerpunkte:
  • BestOf der intern. Marktzahlen aus 9 Monaten 2011
  • Grundlagen: Wann lohnt sich eine App?
  • Überblick zu den Entwicklungen
Studie: B2B im Social Web
Die Studie beinhaltet:
  • vier ausgewählte Praxisbeispiele,
  • das wichtigste aus internationalen Studien und
  • Empfehlungen für B2B - Unternehmen.