Das Leben /// ist eine Reise /// die Freude bereiten kann.

War­um sind wir hier?

Mit die­ser Fra­ge eröff­net Ash­ley Brown, Digi­tal­chef der Coca Cola Com­pa­ny, sei­nen Blog­bei­trag zur neu­en Web­sei­te. Nicht mit: “Unse­re coo­len neu­en Fea­tures!” Oder: “Worlds big­gest brand relaun­ches it’s web­site!” Es ist auch kei­ne Pres­se­mit­tei­lung (PM), son­dern ein Blog­post, bezie­hungs­wei­se ist es irgend­wie bei­des.

Es ist auch kei­ne neue Web­sei­te, wenn man genau hin­schaut. Es ist der Beginn einer Rei­se. Das Leben ist eine Rei­se. Ich packe mei­ne Kof­fer und neh­me mit: Coke, .…

Wir haben frü­her immer auf die gro­ßen ame­ri­ka­ni­schen Web­sei­ten geschaut, wenn es dar­um ging, ein Web­kon­zept für eine Mar­ke in Deutsch­land zu machen. Meis­tens war das umsonst. Die Sei­ten waren schlecht. Kaum zu benut­zen. Viel Flash, und B R A N D I N G, also bun­te Bil­der.
Aber die Zei­ten ändern Dich. Auch die Mar­ken. Die Ver­ant­wort­li­chen. Das Inter­net, oder was wir Ent­schei­der davon wahr­neh­men.

Es lohnt sich sehr, auf die­se Web­sei­te zu schau­en. Sehr.

Coke über­rascht auf gan­zer Linie. Man weiß gar nicht wo man anfan­gen soll. Ich möch­te das, was Coke da macht — zumal ohne Brie­fing­kennt­nis — auch gar nicht bewer­ten. Aber ich möch­te das Auge des geneig­ten Lesers auf ein paar Sachen len­ken.

  • Das Gan­ze sieht aus, wie ein Blog­sys­tem für 3–4 Autoren (dabei respon­si­ve und unheim­lich schnell). Dabei haben die drei Unter­neh­mens­blogs Ihren eige­nen Bereich. Zur Erin­ne­rung: es ist die welt­wei­te Web­sei­te eines der größ­ten Unter­neh­men der Welt. Nich’ wahr.
  • Die klas­si­schen Inhal­te fin­de ich sofort und intui­tiv — Inves­tor rela­ti­ons, Medi­en­in­for­ma­tio­nen, Mit­ar­bei­ter­be­reich… Das Design stört gar nicht, obwohl es _extra bold_ gehal­ten ist.
  • Unter “BrandsBRANDS” fin­de ich die Inhal­te der sozia­len Medi­en, nach mei­nem Lieb­lings­me­di­um fil­ter­bar. Sonst nix. Aus­schließ­lich. (Ok, sowas macht Ober­stau­fen schon lan­ge. Insi­der: Wir soll­ten also fra­gen: Kann Coca Cola Ober­stau­fen sein? ;-)
  • Das Media Cen­ter sieht genau­so aus, wie der gan­ze Rest. Und trotz­dem — obwohl die Sei­te dicht gepackt ist mit visu­el­len Ein­drü­cken — fin­de ich typi­sche Din­ge für Jour­na­lis­ten sofort: Wo ist die Medi­en­da­ten­bank, Pres­se­kon­tak­te etc. Was soll ich sagen, ver­gesst den Soci­al Media News­room — die­se gan­ze Web­sei­te ist nichts ande­res.
  • Auf einer sta­ti­schen Ban­de­ro­le wer­den beein­dru­cken­de die wich­tigs­ten Zah­len mit­ge­führt. Da steht z.B. 15 Mar­ken mit “1 Bil­li­on” Umsatz — und gleich neben­an “1.3 Mill. Tweets pro Quar­tal”. Wo gab es schon sol­che Gleich­be­rech­ti­gung von ana­log und digi­tal?

Ich könn­te ewig so wei­ter­ma­chen, aber ihr soll­te ja sel­ber kli­cken, schmö­ckern, Euch umschau­en. Es lohnt sich. Ob das gut oder schlecht ist? Das hängt von den Zie­len ab. Nach dem, was Ash­ley schreibt, passt alles, soweit man es beur­tei­len kann. Wel­che Tei­le des Kon­zep­tes ande­re Mar­ken über­neh­men, muss jedes Unter­neh­men für sich ent­schei­den. Aber eins kann ich mit Gewiss­heit sagen:

Seit end­lo­ser Zeit begut­ach­te ich Web­sei­ten. Ich kann mich schlicht nicht erin­nern, wann jemals eine gro­ße Mar­ke den aktu­el­len Stand des Inter­net so kon­se­quent in eine Web­sei­te gegos­sen hat. Das ver­langt gro­ßen Respekt! Jeder, der mal für gro­ße Mar­ken gear­bei­tet hat, weiß, wie schwer es ist, eine küh­ne Visi­on auch in die Welt zu brin­gen. Mir berei­tet es jeden­falls jede Men­ge (pro­fes­sio­nel­le und per­sön­li­che) Freu­de, die­se Sei­te zu erle­ben.

Zum gleichen Thema

Schreibe einen Kommentar