Da Sommer ist, gibt es was Lustiges zwischendurch. Aber auch eine kleine ernste Sache. Ok, ihr wollt es so,  zuerst das Ernste:

Guerilla Marketing ist oft das Schmankerl großer Kampagnen. Da gibt’s etwas Restbudget für die kleinen witzigen Agenturen und ihre kleinen witzigen Ideen. Bei den paar Leut’chen, die das sehen, ist es nämlich nicht billig.

A b e r: wenn sowas mal wochenlang durch’s Web jagt, dann lohnt es schon wieder. Ausserdem: für viele lokale Anbieter ist es die beste Werbung überhaupt. Warum also immer nur die Standards? Eine gute Idee in den 20 größten deutschen Städten kann eine ganze Werbekampagne ersetzen.

Wie wäre es mit Mut und Witz und dem richtigen Ort? Und dann Nachahmer suchen. Also so ein smarter Hase (siehe Artikelbild) – der kann schon monatelang für Aufregung sorgen. Oder gut gewählte Sensoren, die mit dem Wartenden interagieren (Werbetafel zeigt das Gewicht der Dame – Werbung für Fitnessclub):

 

Alle 25 Beispiele gibt es in der T3N.

Unter anderem auch dieses schöne Beispiel – besser als eine Schweinebauchanzeige, oder?

(Leser: 4.737)   Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marke: Arten und Typen
Marke modern gedacht:
  • Soziale Werte & Konstrukte als Basis.
  • Differenzierung der Branchen und Ihrer Marken.
  • Markenstärke neu beschrieben.
Vortrag: Mobile Marketing
Die Präsentation hat drei Schwerpunkte:
  • BestOf der intern. Marktzahlen aus 9 Monaten 2011
  • Grundlagen: Wann lohnt sich eine App?
  • Überblick zu den Entwicklungen
Studie: B2B im Social Web
Die Studie beinhaltet:
  • vier ausgewählte Praxisbeispiele,
  • das wichtigste aus internationalen Studien und
  • Empfehlungen für B2B - Unternehmen.