Lena und die Intelligenz der Massen

Deut­sche öffent­li­che TV-Poli­tik ist nicht ein­fach. Das erin­nert mich an die letz­ten Work­shops. Zitat: “Es gibt immer viel Wider­stand. In jedem Unter­neh­men braucht es jeman­den, der die Ver­ant­wor­tung über­nimmt und gegen vie­le Ande­re — denen oft­mals ein­fach nur das Wis­sen fehlt — durch­setzt.” Mehr noch, Mar­ke­ting- Ver­ant­wort­li­che müs­sen die Kraft der Kun­den nut­zen, um sinn­vol­le Pro­jek­te umzu­set­zen. Dafür eig­net sich das Soci­al Web wie kein Medi­um davor.

Der Sieg für Lena war auch ein Sieg für Twit­ter. Er war aber viel­mehr noch ein Sieg eben jenes gemein­schaft­li­chen Enga­ge­ments. Ste­fan Raab ist wohl auch eher für Ego­zen­trik bekannt. Und den­noch: er hat bewie­sen, wie die Intel­li­genz der Mas­sen Bewe­gung in die ver­krus­te­te deut­sche öffent­lich-recht­li­che Medi­en-Poli­tik brin­gen kann — er und Tho­mas Schrei­ber, Unter­hal­tungs­chef der ARD.

Und Raab gab das blin­de Ver­trau­en, dass die ARD ihm schenk­te, ein­fach wei­ter – reich­te die Ent­schei­dungs­ge­walt durch. Und zwar an die Zuschau­er. In meh­re­ren Shows konn­te man sich ein Bild von den poten­zi­el­len Oslo-Kämp­fern machen, wähl­te Schritt für Schritt den geeig­ne­ten Kan­di­da­ten. Selbst über den Song wur­de demo­kra­tisch abge­stimmt. Wen wun­dert es da noch, dass Lenas „Satel­li­te“ bin­nen weni­ger Stun­den nach der Final­run­de der Cas­ting-Show in den Down­load-Charts durch die Decke schoss, sie gleich mit drei Titeln aus ihrem Album in den Sin­gle-Charts lan­de­te und einen Ver­kaufs­re­kord nach dem nächs­ten bricht? Deutsch­land hat gewählt, Deutsch­land woll­te die­ses Mäd­chen, Deutsch­land woll­te die­sen Song. Ohne gro­ßes Zutun Raabs hat sich das Land sei­nen Grand-Prix-Ver­tre­ter zusam­men­ge­stellt. Das Resul­tat: kein Hexen­werk; nie stand man so geschlos­sen hin­ter einem deut­schen Euro­vi­si­ons-Teil­neh­mer wie hin­ter Lena Mey­er-Land­rut.” News-Echo.de

Und dann gibt es noch ein zwei­tes Momen­tum, das die Zeit schön beleuch­tet: Per­sön­lich­keit. Ein­fach, erfri­schend, ehr­lich. Und mit Ihr ver­läss­li­che Wer­te, jen­seits geschön­ter Hoch­glanz­fas­sa­den:

Gera­de Lenas Unbe­darft­heit, ihre per­fekt insze­nier­te Natür­lich­keit, ihre erhei­tern­de Frech­heit beein­dru­cken das Publi­kum. Die Zeit

Ich fin­de das ganz beacht­lich.

Zum gleichen Thema

3 Kommentare bei „Lena und die Intelligenz der Massen“

  1. Auch gut und ins glei­che Horn stößt die Zeit:
    Raabs Tri­umph

  2. […] aus­ein­an­der. Ges­tern Abend jedoch auf ein­mal nicht mehr. Was ist pas­siert? Ich den­ke der Arti­kel von Micha­el Domsalla/KMTO trifft den Nagel auf den Kopf: Die Kraft der Kun­den wur­de genutzt. Das Soci­al Web wur­de nicht nur […]

  3. Ich sach mal: Da capo.

Schreibe einen Kommentar