Was ist Marketing 2.0 ?

Über­le­gun­gen zu einer Dis­kus­si­on auf Face­book in der Grup­pe Soci­al Web WORLD: Mar­ke­ting 2.0 = Mar­ke­ting 1.0 + Aus­tausch (Sharing). Oder kurz gesagt: das klas­si­sche Mar­ke­ting wird durch die wei­te Öff­nung zum Kun­den effi­zi­en­ter.

Kun­den bekom­men dabei einen qua­si “Mit­ar­bei­ter­sta­tus”:
— als Mit­ar­bei­ter 2.0 und Teil des Unter­neh­mens (Wiki­pe­dia), oder
— als Mar­ken­fan und erwei­ter­ter Teil des Unter­neh­mens (Fiat 500), oder
— als Kun­den-Sta­ke­hol­der im wei­te­ren Umfeld des Unter­neh­mens (MyS­pace, WoM).

Der Aus­tausch kann
— direkt statt­fin­den (Cor­po­ra­te Blog),
— teil­wei­se direkt (eige­ne Com­mu­nities), oder
— indi­rekt (Markt­for­schung im Web 2.0, frem­de Com­mu­nities).

Vari­an­ten für moder­nes Mar­ke­ting:
— Insi­de- Out -> klas­si­sches Mar­ke­ting ergänzt um Mar­ke­ting 2.0
— Out­si­de- In -> Radi­ka­les Mar­ke­ting 2.0 aus­ge­hend von den Kun­denMar­ke­ting 1.0 ver­stan­den als stra­te­gi­sche, auf Märk­te aus­ge­rich­te­te Unter­neh­mens­füh­rung mit den Säu­len Ange­bot, Ver­trieb, Kom­mu­ni­ka­ti­on. Das klass. Mar­ke­ting wird bereits durch das Web 1.0 in den Berei­chen Con­tent (-> Kom­mu­ni­ka­ti­on incl. Foren) und Com­mer­ce (-> Ver­trieb) erwei­tert. Web 2.0 ermög­licht Ergän­zun­gen im Bereich Ange­bot, wobei die Ele­men­te Ver­trieb und Kom­mu­ni­ka­ti­on damit ver­bun­den sein kön­nen.
Das Web 2.0 bie­tet sehr vie­le Werk­zeu­ge. Die­se sind nicht immer grund­sätz­lich neu, aber wesent­lich bes­ser als im Web 1.0. Dia­log oder Con­ver­sa­ti­on ist ein wich­ti­ger Bestand­teil, der Kern ist für mich jedoch der per­ma­nen­te Aus­tausch mit den Kun­den­grup­pen, der nur zum Teil direk­te Kom­mu­ni­ka­ti­on beinhal­tet.

Word of Mouth (WoM) als Stra­te­gie zur inter­ak­ti­ven Mar­ken­füh­rung ist in die­sem Sin­ne die wich­tigs­te Schnitt­stel­le zwi­schen den Web 2.0 Mar­ke­ting­werk­zeu­gen. Ernst genom­men (also nicht auf wit­zi­ge Vide­os redu­ziert), bie­tet WoM das stra­te­gi­sche Rüst­zeug für das Mar­ke­ting 2.0.

In die­sem Sin­ne auch mei­ne moder­ne Defi­ni­ti­on von Mar­ke­ting:
Mar­ke­ting is the sha­red pro­cess to mana­ge an offers PoC.

Wobei der PoC (Point of Com­mu­ni­ca­ti­on) alle Kon­tak­te mit dem Ange­bot, den Ver­triebs­we­gen (PoS) und den Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ka­nä­len (Wer­bung, PR, Web etc.) beinhal­tet.

» Soci­al Web WORLD Dis­kus­sio­nen: Face­book
» Defi­ni­ti­on of Mar­ke­ting

Zum gleichen Thema

2 Kommentare bei „Was ist Marketing 2.0 ?“

  1. Inter­es­san­ter case mit fiat. Auch dei­nen letz­ten Punkt “PoC” Points of Com­mu­ni­ca­ti­ons fin­de ich span­nend. da wir gera­de mit sma­boo ver­su­chen, die gesam­te Ket­te vom Mar­ke­ting bis hin zum Ver­trieb von Pro­duk­ten abzu­bil­den und zu stan­dar­di­sie­ren. Die Wer­bung auf stu­den­ti­schen Note­books ist klar im Bereich Mar­ke­ting ange­sie­delt und ein eye­cat­cher und ice­brea­ker. Sind unse­re Mar­ken­bot­schaf­ter ein­mal im Gespräch, ist es für Unter­neh­men natür­lich auch noch span­nend, die­se Auf­merk­sam­keit auch für den Ver­trieb zu nut­zen.

  2. […] auf der Webi­na­le bin. Der Vor­trag beruht auf einem Blog­bei­trag von vor etwas einem Jahr (”Was ist Mar­ke­ting 2.0?”) und fasst zum einen die neu­en Erkennt­nis­se des letz­ten Jah­res zusam­men, zum ande­ren […]

Schreibe einen Kommentar