Was macht ein gutes Produkt aus? Das es profitabel ist? Das seine Qualität gut ist? Wollen wir solche Produkte anbieten? Nein, das sind Basis-Anforderungen. Gute Produkte sind cool, so Adaptive Path in dieser etwas lang geratenen, aber nachhaltig wirkenden Präsentation.

„Don't focus on technology and features. Heck, don't focus on the „product.“ Focus on the experience you want to create, and build a system that gets you there.“

Cool sind Produkte, wenn alle drei Schritte eingehalten wurden. Viele bleiben bei „Technologie“ stecken, soll heissen, sie setzen um, was technologisch geht. Einige schaffen es noch, die Technologie in sinnvolle Funktionen umzusetzen. Aber nur wenige legen auf die Erfahrung der Nutzer wert. Das sind vollendete Produkte, wie die Bestseller Wii oder das iPhone (siehe auch hier – da hab ich Second Life eingereiht).

Es ist einfach eine Frage der Anstrengung und Ausdauer. Ob Produkt oder Dienstleistung, man muss so lange dran bleiben, bis man: „the key underlying principle of the problem“* und eine „beatiful elegant solution that works“* gefunden hat.
* Steve Jobs, 1984, Slide 40

„Products are People“Das bedeutet, Menschen behandeln viele Produkte wie Lebewesen, geben Ihnen Namen, sprechen mit Ihnen etc.

Natürlich lassen sich solche Produkte besonders gut vermarkten, denn sie erzählen von sich aus eine „Geschichte“, die Menschen interessiert. Werbung kann direkt dort ansetzen und die „Botschaft“ weiter streuen. (Wenn Angebote diese „Experiance“ nicht haben, kann Werbung sie auch nicht vorgaukeln.) Solche Produkte haben auch Ihre eigene Vision und sorgen dafür, daß alle Beteiligten, Mitarbeiter, Zulieferer etc. wissen, worum es geht und entsprechend motiviert sind.

Wer weiter denkt, beachtet das WirtschaftsSystem rund um ein Angebot. Dabei kann man die Komplexität auf verschiedene Teile des Systems verteilen. Ein Beispiel ist iTunes, wo der iPod abspielen, aber auch bewerten kann. Den Rest macht die iTunes-Software und das Netzwerk. Ein anderes Beispiel sind digitale Fotografie und Flickr.

Die Präsentation:
>> SlideShare: Experience Is The Product

Das gilt natürlich in gleichem Maße für coole Kommunikation.

Zum gleichen Thema

(Leser: 1.994)   Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marke: Arten und Typen
Marke modern gedacht:
  • Soziale Werte & Konstrukte als Basis.
  • Differenzierung der Branchen und Ihrer Marken.
  • Markenstärke neu beschrieben.
Vortrag: Mobile Marketing
Die Präsentation hat drei Schwerpunkte:
  • BestOf der intern. Marktzahlen aus 9 Monaten 2011
  • Grundlagen: Wann lohnt sich eine App?
  • Überblick zu den Entwicklungen
Studie: B2B im Social Web
Die Studie beinhaltet:
  • vier ausgewählte Praxisbeispiele,
  • das wichtigste aus internationalen Studien und
  • Empfehlungen für B2B - Unternehmen.